Scherbengericht (Ostrakismos)

Das „Scherbengericht“ (Ostrakismos) war ein Verfahren in der Athenischen Demokratie. Es handelte sich um eine Abstimmung der Volksversammlung, bei der ein unbeliebter Politiker für zehn Jahre aus Athen verbannt werden konnte. Mindestens 6000 Bürger mussten seinen Namen auf eine Tonscherbe ritzen. Der Politiker, der am häufigsten aufgeschrieben wurde, musste die Stadt für zehn Jahre verlassen.

Herkunft und Ursprung

Bei archäologischen Ausgrabungen wurden in Athen tausende Tonscherben gefunden, auf denen Namen eingeritzt waren. Wissenschaftler haben erforscht, dass im Zeitalter der Athenischen Demokratie das sogenannte „Scherbengericht“ praktiziert wurde. Von dem griechischen Wort „Ostrakon“ stammt der Begriff „Ostrakismos“. Vieles spricht dafür, dass dieses Verfahren durch die Kleisthenischen Reformen im Jahr 507 v. Chr. eingeführt wurde. Zur ersten Anwendung des Scherbengerichts kam es im Jahr 488/87 v. Chr., zum letzten Mal im Jahr 417/415 v. Chr.1

Bedeutung und Ablauf

Das Scherbengericht („Ostrakismos“) war ein rechtmäßiges Verfahren, mit dem unbeliebte Politiker aus der Stadt Athen – für zehn Jahre – verbannt werden konnten. Damit sollte verhindert werden, dass ein Politiker zu mächtig werden und eine neue „Tyrannis“ errichten könnte. Dabei kam es in der Volksversammlung der Athenischen Demokratie einmal im Jahr zu einer Abstimmung, ob ein Scherbengericht durchgeführt werden soll. Wenn ein solches Scherbengericht stattfand, mussten mindestens 6000 Bürger den Namen eines unbeliebten Politikers auf eine Tonscherbe ritzen. Der am häufigsten genannte Politiker hatte zehn Tage Zeit, um die Stadt zu verlassen. Sein Eigentum und seine Ehrenrechte durfte er jedoch behalten.2

Übersichtsbild: Ostrakismos-Tonscherbe, Autor: Marsyas, Lizenz: CC BY-SA 2.5

Fabio Schwabe

Der Autor

Dieser Beitrag wurde am 30.03.2021 verfasst von Fabio Schwabe, Mettmann. Die aktuelle Version stammt vom 30.03.2021. Fabio Schwabe ist Gymnasiallehrer der Fachrichtung Geschichte und Gründer von Geschichte kompakt

Zu diesem Thema liegen noch keine Biographien vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Bereit zum Pauken?

Die nächste Klausur steht an und das nächste Abitur kommt bestimmt? Mit unseren Lernmaterialien kannst du sofort starten und für dein Thema lernen. Zeig’s deinen LehrerInnen! 

Alle Lernmaterialien zum Mega-Sparpreis

In unserem Lernshop bieten wir alle Lernmaterialien zu allen Themen auch in unserem Mega-Sparbundle an. 

Zu diesem Thema liegen noch keine Biographien vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Geschichte kompakt Version 3 geht online! Jetzt mit 1€ unterstützen!

Nun ist es soweit – Geschichte kompakt geht in den dritten Relaunch seit 2012! Wir freuen uns darüber, dass sich unser Projekt – mit jährlich zwei Millionen Nutzern – zu einer der führenden Geschichtsseiten entwickelt hat.

Mit unserem neuen Webauftritt möchten wir uns für eure Treue bedanken: Eine neue Navigation, Grafiken und ein interaktives Forum sollen euch das Lernen für das Fach Geschichte erleichtern. Schüler, Lehrer und Historiker sind bei uns jederzeit willkommen. Ihr könnt uns gerne euer Feedback und Verbesserungsvorschläge im Forum mitteilen. 

Geschichte kompakt ist und bleibt ein Projekt, dass von nur zwei Personen betrieben wird. Durch immer neue Anforderungen und die Notwendigkeit höherer Serverkapazitäten steigen auch unsere Kosten stetig. Wir finanzieren uns vollständig über Werbung und unseren Lernshop. Mit einer Spende von nur 1€ trägst du dazu bei, dass Geschichte kompakt weiterhin kostenlos bleibt. Du hilfst uns dabei, neben den Websites der großen Verlage, bestehen zu bleiben.

Vielen Dank und viel Spaß mit unserem neuen Portal.

Fabio Schwabe und Christopher Schwab