Griechische Kolonisation

Zwischen 750 und 550 v. Chr. ereignete sich die „Griechische Kolonisation“. In diesem Zeitraum wanderten viele Griechen vom Festland in den gesamten Mittelmeerraum und an das Schwarze Meer aus. Dort gründeten sie an den Küstenregionen neue Kolonien, in denen sie neue Ackerflächen erschließen und Handel betreiben konnten.

Ursachen

Im 8. Jahrhundert v. Chr. kam es auf dem Festland Griechenlands zu einem starken Bevölkerungswachstum. Weil es in Griechenland viele Berge gibt, wurden die Ackerflächen immer knapper. Es gab nicht ausreichend Nahrung, um die Bewohner einer Polis versorgen zu können. Für viele Menschen kam daher nur die Auswanderung in entfernte Küstenregionen in Frage. Auch Handelsinteressen und Entdeckerlust spielten bei der ab 750 v. Chr. einsetzenden „Großen Kolonisation“ eine wichtige Rolle.

Verlauf

Die Griechen besiedelten seit 750 v. Chr. vor allem den Mittelmeerraum und das Schwarze Meer. Ein beliebtes Ziel waren der Süden Italiens und die Insel Sizilien. In diesem Zeitraum entstanden unter anderem die Städte Neapel, Marseille und Byzanz. Die dort gegründeten Kolonien wurden auch „Tochterstädte“ genannt, die von ihrer jeweiligen „Mutterstadt“ unabhängig blieben. Für die Aussiedler waren die neuen Kolonien sehr verlockend. Die Ackerflächen an den Küsten erwiesen sich als fruchtbar, die Standorte als Häfen ideal für den Handel. Die „Große Kolonisation“ endete um das Jahr 550 v. Chr.1

Folgen

Die neu gegründeten Kolonien waren Stadtstaaten, in denen die griechische Kultur, Sitten und Sprache praktiziert und verbreitet wurden. Darüber hinaus ermöglichten sie als Stützpunkte einen blühenden Handel zwischen den griechischen Poleis. Die Griechische Kolonisation hat somit auf längere Sicht auch die römische Kultur geprägt, die um 550 v. Chr. noch in ihrem Anfangsstadium stand. Die Römer übernahmen viele Aspekte aus der Welt der Griechen – Götter, Rituale, Philosophie und Architektur. Daher ist die Römische Geschichte eng mit der Griechischen Geschichte verbunden.2

Übersichtsbild: Griechische und phönizische Kolonien im vierten Jahrhundert v. Chr., Autor: Gepgepgep, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Fabio Schwabe

Der Autor

Dieser Beitrag wurde am 30.03.2021 verfasst von Fabio Schwabe, Mettmann. Die aktuelle Version stammt vom 01.04.2021. Fabio Schwabe ist Gymnasiallehrer der Fachrichtung Geschichte und Gründer von Geschichte kompakt

Zu diesem Thema liegen noch keine Biographien vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Bereit zum Pauken?

Die nächste Klausur steht an und das nächste Abitur kommt bestimmt? Mit unseren Lernmaterialien kannst du sofort starten und für dein Thema lernen. Zeig’s deinen LehrerInnen! 

Alle Lernmaterialien zum Mega-Sparpreis

In unserem Lernshop bieten wir alle Lernmaterialien zu allen Themen auch in unserem Mega-Sparbundle an. 

Zu diesem Thema liegen noch keine Biographien vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Geschichte kompakt Version 3 geht online! Jetzt mit 1€ unterstützen!

Nun ist es soweit – Geschichte kompakt geht in den dritten Relaunch seit 2012! Wir freuen uns darüber, dass sich unser Projekt – mit jährlich zwei Millionen Nutzern – zu einer der führenden Geschichtsseiten entwickelt hat.

Mit unserem neuen Webauftritt möchten wir uns für eure Treue bedanken: Eine neue Navigation, Grafiken und ein interaktives Forum sollen euch das Lernen für das Fach Geschichte erleichtern. Schüler, Lehrer und Historiker sind bei uns jederzeit willkommen. Ihr könnt uns gerne euer Feedback und Verbesserungsvorschläge im Forum mitteilen. 

Geschichte kompakt ist und bleibt ein Projekt, dass von nur zwei Personen betrieben wird. Durch immer neue Anforderungen und die Notwendigkeit höherer Serverkapazitäten steigen auch unsere Kosten stetig. Wir finanzieren uns vollständig über Werbung und unseren Lernshop. Mit einer Spende von nur 1€ trägst du dazu bei, dass Geschichte kompakt weiterhin kostenlos bleibt. Du hilfst uns dabei, neben den Websites der großen Verlage, bestehen zu bleiben.

Vielen Dank und viel Spaß mit unserem neuen Portal.

Fabio Schwabe und Christopher Schwab