Themenseite
  • Sowjetische Militärparaden demonstrierten die Machtkonkurrenz im Kalten KriegSowjetische Militärparaden demonstrierten die Machtkonkurrenz im Kalten Krieg
  • Oberirdischer Kernwaffentest in Nevada, USA (1951)Oberirdischer Kernwaffentest in Nevada, USA (1951)
  • Anzeige


  • Im Koreakrieg beteiligten sich die USA und Sowjetunion am Bürgerkrieg. 1953 wurde Korea in zwei Staaten geteiltIm Koreakrieg beteiligten sich die USA und Sowjetunion am Bürgerkrieg. 1953 wurde Korea in zwei Staaten geteilt
  • Die Kuba-Krise markiert den Höhepunkt des Ost-West-Konflikts. Nur knapp entging der Welt ein atomarer KriegDie Kuba-Krise markiert den Höhepunkt des Ost-West-Konflikts. Nur knapp entging der Welt ein atomarer Krieg

Erklär-Video von wissen2go


wissen2go

Fehler gefunden?


Du hast einen inhaltlichen oder formalen Fehler in diesem Artikel gefunden? Bitte melde ihn mittels unseres Feedback-Formulars. Danke!
Quellenverweise

Kalter Krieg

Jetzt Zusammenfassungen downloaden!

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Deutschland von den Siegermächten in vier Besatzungszonen aufgeteilt. Obwohl sich USA, Großbritannien und die Sowjetunion im Krieg in der Anti-Hitler-Koalition gegen das Deutsche Reich verbündet hatten, kam es schon kurz darauf zu Gegensätzen, die schließlich zur Teilung Deutschlands und zu einer bipolaren Weltordnung führten. Der Zeitraum zwischen 1945 und 1990 wird als „Kalter Krieg“ bezeichnet, da die Auseinandersetzungen zwischen USA und Sowjetunion beinahe einen neuen Weltkrieg ausgelöst hatten. Letztlich gab es aber nur sogenannte Stellvertreterkriege, in die sich die Supermächte einmischten, um den Einfluss des jeweiligen Konkurrenten in der Welt einzudämmen1.

Ursprünge

Die Sowjetunion hat ihren Ursprung in der Russischen Revolution, als die Bolschewiki mit einem Staatsstreich die Regierungsgewalt übernahmen und Russland zu einem kommunistischen Staatssystem umformierten. Nachdem sich das Land in den 1920er Jahren etabliert und durch den Zweiten Weltkrieg zahlreiche Länder in Mittel- und Osteuropa besetzt hatte, stieg es zur neuen Weltmacht auf. Die Gegensätze zur westlichen US-amerikanischen Politik waren gewaltig. Die Sowjetunion machte die im Osten besetzten Gebiete von sich abhängig und wollte letztlich den Einfluss über ganz Europa gewinnen. Die USA standen diesem Vorhaben kritisch entgegen, weil sie an neuen Absatzmärkten in Europa interessiert waren und eine Vorherrschaft der Sowjetunion unbedingt vermeiden wollten. Um dies zu verwirklichen, verabschiedeten die USA 1947 die Truman-Doktrin. Diese hatte eine weltweite Containment-Politik zur Folge. Da sich beide Supermächte seit der Potsdamer Konferenz nicht auf eine gemeinsame Lösung für Deutschland einigen konnten, kam es im Jahr 1949 zur Teilung in BRD und DDR2. Und damit folgte die Ära des Kalten Kriegs. Die Welt war folglich von einer bipolaren Ordnung geprägt. Hier geht es zum ganzen Artikel über den Ursprung des Kalten Krieges.

Koreakrieg

Im Jahr 1950 beteiligten sich USA und Sowjetunion am Koreakrieg. Nachdem Korea im Zweiten Weltkrieg von Japan besetzt worden war, wurde es nach 1945 in zwei Besatzungszonen aufgeteilt. Im Norden marschierten sowjetische Truppen ein, im Süden Koreas übernahmen die USA die Kontrolle. Als die Nordkoreanische Armee die Grenze zum Süden überschritt und amerikanische Luftwaffenstützpunkte attackierte, griffen die USA ins Kriegsgeschehen ein. Die Nordkoreaner wurden hingegen von der Sowjetunion und China unterstützt, sodass sich der Krieg zu einem Stellungskrieg entwickelte. 1953 wurde Korea schließlich in zwei Staaten aufgeteilt. Hier geht es zum Artikel über den Koreakrieg.

Berlin-Krise

Seit Beginn der Nachkriegszeit 1945 wurde Berlin zum ständigen Konfliktherd zwischen den Besatzungsmächten USA und Sowjetunion. Nach der deutschen Teilung war nun auch Berlin in eine Ost/West-Hälfte gespalten und gehörte zwei verschiedenen Staaten an. In der Berlin-Blockade 1948 hatte die sowjetische Militäradministration bereits versucht, alle Verbindungswege zwischen BRD und West-Berlin abzuriegeln, um damit den Abzug von westlichen Militärs zu erzwingen. Den nächsten Höhepunkt erreichte der Konflikt in der Berlin-Krise 1958, als der sowjetische Regierungschef Chruschtschow ein Ultimatum stellte und Berlin zu einer Freien Stadt erklären wollte. Da die BRD und die Westmächte dieses Ultimatum jedoch ablehnten, blieben die sowjetischen Ziele um Berlin erfolglos. Hier geht es zum Artikel der Berlin-Krise.

Kuba-Krise

Die Kuba-Krise 1962 stellt den Höhepunkt des Kalten Kriegs dar, der beinahe einen Dritten Weltkrieg ausgelöst hätte, Die Sowjetunion stand in engen Beziehungen zu Kuba und stationierte dort Mittelstreckenraketen, die unmittelbar auf die USA gerichtet waren. Die US-Regierung ordnete eine Seeblockade an, um die Lieferung der sowjetischen Raketen nach Kuba zu stoppen. Durch eine diplomatische Lösung konnten sich beide Mächte schließlich auf den Abzug der Raketen einigen. Hier gibt es den ganzen Artikel zur Kuba-Krise.

Vietnamkrieg

1964 mischten sich die USA in den Bürgerkrieg in Vietnam ein. Das Land war wie Korea in zwei Staaten geteilt. Durch einen angeblichen Angriff von Nordvietnamesen auf amerikanische Kriegsschiffe, der in der Geschichte als Tonkin-Zwischenfall einging, beteiligte sich das US-Militär am Krieg. Durch den Widerstand der Vietkong wurde der Krieg für die USA ziemlich verlustreich, sodass es 1973 zu einem erfolglosen Waffenstillstand kam. Hier gibt es den Artikel über den Vietnamkrieg.

KSZE-Schlussakte

Zu Beginn der 1970er Jahre kam es zu einer leichten Entspannungsphase im Ost-West-Konflikt. In der KSZE verhandelten neben den USA und der Sowjetunion andere Staaten Europas über Menschenrechte, Unverletzlichkeit der bestehenden Grenzen und wirtschaftliche Zusammenarbeit. Die KSZE-Schlussakte von Helsinki stellte einen Versuch dar, den Konflikt zwischen Ost und West langsam zu übergehen. Doch letztlich hatte der Vertrag nur auf dem Papier Bedeutung. Hier gibt es mehr Informationen zur Entspannungsphase.

Afghanistankrieg

1979 marschierten sowjetische Truppen in Afghanistan ein, nachdem es dort einen Putsch gegeben hatte. Fast gleichzeitig setzten die westlichen Staaten, unter Vormund der USA, den NATO-Doppelbeschluss durch. Dies beendete die Entspannungsphase und führte zu neuem Konfliktpotential im Kalten Krieg. Hier geht es zum ganzen Artikel über den Afghanistankrieg.

Ende des Ostblocks

Durch den Afghanistankrieg war die Sowjetunion in den 1980er Jahren in wirtschaftliche Not geraten. Der neue Staatschef Michail Gorbatschow wollte sein Land durch das Reformprogramm Perestroika und Glasnost reformieren. Dazu einigte er sich mit dem US-Präsidenten Ronald Reagan im INF-Vertrag auf den Abbau der aufgestellten Mittelstreckenrakten. Der Ost-West-Konflikt wurde mit der Auflösung der Sowjetunion 1991 faktisch beendet. Auch die osteuropäischen Staaten lösten sich von deren Vormundschaft. Hier geht es zum ganzen Artikel über den Zerfall der Sowjetunion.

» Hier geht es zur Quellenauswahl 






Siocial Network


Google