Stellvertreterkriege

Stellvertreterkriege waren charakteristisch für die Zeit des Kalten Krieges. Die um die Vorherrschaft konkurrierenden Supermächte USA und Sowjetunion mischten sich in Bürgerkriege von Drittstaaten ein, um den Einfluss der jeweiligen Gegenpartei zurückzudrängen. Zu einer direkten militärischen Auseinandersetzung kam es dabei jedoch nie.

Begriff

In den Stellvertreterkriegen griffen die USA und Sowjetunion stellvertretend für die ihnen loyal gesinnten Parteien ein. Dies war für beide Supermächte aus geostrategischen Gründen wichtig, da jeder Bürgerkrieg eine Machtverschiebung zur Folge haben konnte. Die USA und Sowjetunion standen sich mit unvereinbaren Staatssystemen gegenüber und wollten den weltpolitischen Einfluss des Gegners in der Welt so weit wie möglich zurückdrängen. Auf diese Weise kam 1949 die deutsche Teilung in BRD und DDR zustande, die eine Folge der politischen Meinungsverschiedenheiten gewesen war.1

Stellvertreterkriege

Den ersten Stellvertreterkrieg im Zeichen der bipolaren Welt markiert der Koreakrieg von 1950 bis 1953. Korea war zuvor entlang des 38. Breitengrades in einen kommunistischen Norden und einen von USA geprägten demokratischen Süden geteilt worden. Als die Nordkoreaner 1950 die Grenze zum Süden überschritten, schalteten sich die USA ein und unterstützten den Süden. Die Sowjetunion hingegen lieferte Nordkorea Waffen. Der Krieg endete 1953 und festigte die Teilung Koreas. 1964 intervenierten USA und Sowjetunion im Vietnamkrieg. Die Sowjetunion stattete das kommunistische Nordvietnam mit Waffen aus, während die USA für die Südvietnamesen eigene Truppen einsetzte. Der Konflikt endete 1973 mit dem erfolglosen Abzug der US-Truppen und der Eroberung Südvietnams durch die Kommunisten. 1979 kam es in Afghanistan zum letzten Stellvertreterkrieg. Die Sowjetunion marschierte dort ein, um die kommunistische Regierung zu festigen. Die USA und andere Länder unterstützten die Mudschaheddin mit Waffenlieferungen. 1989 mussten sich die sowjetischen Truppen aus Afghanistan zurückziehen. Aufgrund finanzieller Not kam es 1991 zum Zerfall der Sowjetunion.2

Weitere Krisenherde

Neben den Stellvertreterkriegen in Korea, Vietnam und Afghanistan gab es einige weitere Krisenherde, die die Ära des Kalten Krieges prägten. Dazu gehörte die Berlin-Krise 1958, als der sowjetische Staatschef Chruschtschow den Westmächten ein Ultimatum stellte und ganz Berlin der Kontrolle der DDR überlassen wollte. Diese Drohung blieb jedoch ohne Konsequenzen. Der Höhepunkt des Kalten Krieges ereignete sich 1962 in der Kuba-Krise. Die Sowjetunion hatte auf der Insel Kuba Mittelstreckenraketen stationiert, die sich direkt auf die Vereinigten Staaten richteten. Die USA forderten ultimativ den Stopp der sowjetischen Waffenlieferungen und errichteten eine Seeblockade. Nach diplomatischen Übereinkünften zwischen Kennedy und Chruschtschow wurde die Krise wenig später beigelegt.3

Bild 1: Foto vom Koreakrieg 1950, Lizenz: Gemeinfrei

Bild 2: US-Hubschraubereinsatz Vietnam 1966, Autor: James K. F. Dung, Lizenz: Gemeinfrei

Bild 3: Sowjetunions Militär in Afghanistan 1968, Autor/Lizenz: RIA Novosti archive, image #644460 / Yuriy Somov / CC-BY-SA 3.0

Fabio Schwabe

Der Autor

Dieser Beitrag wurde am 16.09.2016 verfasst von Fabio Schwabe, Mettmann. Die aktuelle Version stammt vom 25.02.2021. Fabio Schwabe ist Gymnasiallehrer der Fachrichtung Geschichte und Gründer von Geschichte kompakt

Bereit zum Pauken?

Die nächste Klausur steht an und das nächste Abitur kommt bestimmt? Mit unseren Lernmaterialien kannst du sofort starten und für dein Thema lernen. Zeig’s deinen LehrerInnen! 

Alle Lernmaterialien zum Mega-Sparpreis

In unserem Lernshop bieten wir alle Lernmaterialien zu allen Themen auch in unserem Mega-Sparbundle an. 

Geschichte kompakt Version 3 geht online! Jetzt mit 1€ unterstützen!

Nun ist es soweit – Geschichte kompakt geht in den dritten Relaunch seit 2012! Wir freuen uns darüber, dass sich unser Projekt – mit jährlich zwei Millionen Nutzern – zu einer der führenden Geschichtsseiten entwickelt hat.

Mit unserem neuen Webauftritt möchten wir uns für eure Treue bedanken: Eine neue Navigation, Grafiken und ein interaktives Forum sollen euch das Lernen für das Fach Geschichte erleichtern. Schüler, Lehrer und Historiker sind bei uns jederzeit willkommen. Ihr könnt uns gerne euer Feedback und Verbesserungsvorschläge im Forum mitteilen. 

Geschichte kompakt ist und bleibt ein Projekt, dass von nur zwei Personen betrieben wird. Durch immer neue Anforderungen und die Notwendigkeit höherer Serverkapazitäten steigen auch unsere Kosten stetig. Wir finanzieren uns vollständig über Werbung und unseren Lernshop. Mit einer Spende von nur 1€ trägst du dazu bei, dass Geschichte kompakt weiterhin kostenlos bleibt. Du hilfst uns dabei, neben den Websites der großen Verlage, bestehen zu bleiben.

Vielen Dank und viel Spaß mit unserem neuen Portal.

Fabio Schwabe und Christopher Schwab