Potsdamer Konferenz 1945

Auf der im Juli/August 1945 tagenden Potsdamer Konferenz kamen die Staatschefs der Siegermächte zusammen, um über eine politische und geografische Neuordnung Deutschlands zu verhandeln. Einigkeit bestand unter diesen über die sogenannten 5 Ds. Die offenen Fragen der Reparationen und Westgrenze Polens verwandelten die Kooperation aber schnell zu einer Konfrontation, die in die deutsche-deutsche Teilung mündete.

Vorgeschichte

Seit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht war der Zweite Weltkrieg für das Deutsche Reich verloren. In der 1945 anbrechenden Nachkriegszeit folgte die Aufteilung in vier Besatzungszonen. Infolge der Berliner Deklaration wurde die Einsetzung eines Alliierten Kontrollrats als provisorische Regierungsgewalt angekündigt. Bereits auf den Konferenzen von Teheran und Jalta hatte die Anti-Hitler-Koalition über die Zukunft Deutschlands debattiert. Eine endgültige Lösung der deutschen Besatzungspolitik sollte auf einer Konferenz von Potsdam, die am 17. Juli eröffnet wurde, gefunden werden. Im Mittelpunkt der Verhandlungen standen die „großen Drei“ .1

Die „5 Ds“

Die Siegermächte konnten sich auf die sogenannten „5Ds“ – Demilitarisierung, Dezentralisierung, DemokratisierungDemontage und Denazifizierung – einigen. Deutschland sollte vollkommen kriegsuntauglich gemacht und von der nationalsozialistischen Ideologie gelöst werden. Jede Siegermacht konnte die ihr zustehenden Reparationen in der eigenen Besatzungszone beanspruchen. Darüber hinaus wurde das ehemals deutsche Gebiet östlich der Oder-Neiße-Grenze unter polnische Verwaltung gestellt. Das deutsche Staatsgebiet verlor knapp ein Viertel des ehemaligen Territoriums.2

Konfrontationen

Unter den Siegermächten herrschte Uneinigkeit darüber, wie das Reparationsproblem gelöst werden solle. Die Sowjetunion beanspruchte aufgrund ihrer höheren Kriegsschäden den Zugriff auf Industrieanlagen im Ruhrgebiet. Dies hätte, so befürchteten die Westmächte, den Wiederaufbau Europas entschieden gehemmt. Außerdem erkannten die Westmächte die durch die Sowjetunion gezogene Oder-Neiße-Grenze nur provisorisch an. Eine endgültige Grenzziehung sollte in einem Friedensvertrag verankert werden.3

Folgen

Die Potsdamer Konferenz legte die Verantwortung über Deutschland in die Hände des Alliierten Kontrollrats. Über Berlin galt der Viermächte-Status. Knapp 12 Millionen Deutsche wurden aufgrund der neuen Grenzziehungen aus Ungarn, der Tschechoslowakei und dem neuen Teil Polens vertrieben bzw. umgesiedelt. Die Konferenz zeigte aber auch, wie gegensätzlich die Ziele der Siegermächte bezüglich Deutschland waren. Es entstand – vor allem zwischen den USA und der Sowjetunion – ein Ost/West-Konflikt, der Deutschland zunehmend in zwei Blöcke trennte und im Jahr 1949 in die deutsch-deutsche Teilung mündete.4

Übersichtsbild: Potsdamer Konferenz, Churchill, Truman, Stalin (1945), Lizenz: Gemeinfrei

Bild 1: Potsdamer Konferenz, Churchill, Truman, Stalin (1945), Lizenz: Gemeinfrei

Bild 2: Demontage eines „Adolf-Hitler-Straßenschildes“ (1945), Lizenz: Gemeinfrei

Bild 3: Karte Viersektorenstadt Berlin, Autor: Stefan-Xp, Lizenz: CC BY-SA 3.0

 

 

Fabio Schwabe

Der Autor

Dieser Beitrag wurde am 27.04.2012 verfasst von Fabio Schwabe, Mettmann. Die aktuelle Version stammt vom 11.03.2021. Fabio Schwabe ist Gymnasiallehrer der Fachrichtung Geschichte und Gründer von Geschichte kompakt

Bereit zum Pauken?

Die nächste Klausur steht an und das nächste Abitur kommt bestimmt? Mit unseren Lernmaterialien kannst du sofort starten und für dein Thema lernen. Zeig’s deinen LehrerInnen! 

Alle Lernmaterialien zum Mega-Sparpreis

In unserem Lernshop bieten wir alle Lernmaterialien zu allen Themen auch in unserem Mega-Sparbundle an. 

Geschichte kompakt Version 3 geht online! Jetzt mit 1€ unterstützen!

Nun ist es soweit – Geschichte kompakt geht in den dritten Relaunch seit 2012! Wir freuen uns darüber, dass sich unser Projekt – mit jährlich zwei Millionen Nutzern – zu einer der führenden Geschichtsseiten entwickelt hat.

Mit unserem neuen Webauftritt möchten wir uns für eure Treue bedanken: Eine neue Navigation, Grafiken und ein interaktives Forum sollen euch das Lernen für das Fach Geschichte erleichtern. Schüler, Lehrer und Historiker sind bei uns jederzeit willkommen. Ihr könnt uns gerne euer Feedback und Verbesserungsvorschläge im Forum mitteilen. 

Geschichte kompakt ist und bleibt ein Projekt, dass von nur zwei Personen betrieben wird. Durch immer neue Anforderungen und die Notwendigkeit höherer Serverkapazitäten steigen auch unsere Kosten stetig. Wir finanzieren uns vollständig über Werbung und unseren Lernshop. Mit einer Spende von nur 1€ trägst du dazu bei, dass Geschichte kompakt weiterhin kostenlos bleibt. Du hilfst uns dabei, neben den Websites der großen Verlage, bestehen zu bleiben.

Vielen Dank und viel Spaß mit unserem neuen Portal.

Fabio Schwabe und Christopher Schwab