Themenseite
  • Mit dem Angriff auf Polen begannen auch die Verbrechen der WehrmachtMit dem Angriff auf Polen begannen auch die Verbrechen der Wehrmacht
  • 1940 wird Frankreich innerhalb weniger Wochen von der Wehrmacht besiegt1940 wird Frankreich innerhalb weniger Wochen von der Wehrmacht besiegt
  • Anzeige


  • In Stalingrad gelangen deutsche Soldaten 1943 in sowjetische KriegsgefangenschaftIn Stalingrad gelangen deutsche Soldaten 1943 in sowjetische Kriegsgefangenschaft

Fehler gefunden?


Du hast einen inhaltlichen oder formalen Fehler in diesem Artikel gefunden? Bitte melde ihn mittels unseres Feedback-Formulars. Danke!
Quellenverweise

Zweiter Weltkrieg

Jetzt Zusammenfassungen downloaden!

Nachdem das Deutsche Reich mit der Sowjetunion einen Nichtangriffspakt geschlossen hatte, begann nur eine Woche später der Zweite Weltkrieg. Die deutsche Wehrmacht überrumpelte Polen in wenigen Wochen und konnte später sogar Frankreich zur Kapitulation zwingen. Oberstes Ziel war aber der Kampf um Lebensraum im Osten, wie er von Hitler oftmals erklärt wurde. Demnach sollte die osteuropäische Bevölkerung skrupellos ausgebeutet und vernichtet werden.

Überfall auf Polen

Um den jüdischen Bolschewismus im Osten vernichten zu können, war zunächst ein Krieg gegen Polen nötig. In der Nacht zum 1. September 1939 wurde ein Angriff polnischer Soldaten auf deutschem Gebiet vorgetäuscht, um eine Strafaktion zu rechtfertigen. Demnach überschritt die Wehrmacht die Grenze und belagerte Polen innerhalb nur fünf Wochen. Obwohl Frankreich und Großbritannien dem bedrohten Polen vorher militärische Unterstützung zugesagt hatten, griffen sie nicht in den Krieg ein. Die eroberten Gebiete wurden an das Deutsche Reich angegliedert. Die deutschen Soldaten verübten Kriegsverbrechen vor allem gegen Juden, die später in Ghettos zusammengeschlossen wurden1.

Westoffensive

Im Mai 1940 folgte die sogenannte Westoffensive gegen Frankreich und die Benelux-Staaten. Ziel war es, einen militärischen Widerstand von Westeuropa zu vermeiden, um den geplanten Krieg gegen die Sowjetunion durchführen zu können. Innerhalb weniger Wochen konnte die Wehrmacht auch Frankreich besiegen. Unterdessen wurden auch Dänemark und Norwegen unter deutscher Besatzung gestellt, um die Rohstoffversorgung zu sichern. Im August 1940 begann die Luftschlacht um England. Doch die Briten leisteten gegen die deutsche Luftwaffe erheblichen Widerstand, sodass dieser Angriff im Frühjahr 1941 erstmal aufgegeben werden musste2.

Unternehmen Barbarossa

Unter dem Namen Unternehmen Barbarossa begann am 22. Juni 1941 der Überfall auf die Sowjetunion. Der auch als Kampf gegen den jüdischen Bolschewismus bezeichnete Krieg verlief zunächst sehr günstig für die deutsche Wehrmacht. Nachdem sie schnell vorstoßen und große Räume gewinnen konnte, wurde der Vormarsch durch den eisigen Winter 1941/42 gestoppt. Dem kalten Frost waren die deutschen Truppen nicht gewachsen. Die Schlacht von Stalingrad leitete schließlich die entscheidende Wende des Kriegs ein. Die Rote Armee verstärkte nun ihren Widerstand und zwang die Wehrmacht zum Rückzug3.

Besatzungspolitik

Der Zweite Weltkrieg forderte beispiellose Verbrechen gegen die osteuropäische Bevölkerung und Juden, die durch den Vernichtungskrieg getötet werden sollten. Einerseits dienten sie als Zwangsarbeiter, um die nötigen Arbeitskräfte für die Rüstungsindustrie zu gewinnen. Andererseits waren sie für die Deportation und Ermordung in Vernichtungslagern bestimmt. Nach der Wannseekonferenz wurden die Juden systematisch von Westeuropa nach Osten in Auschwitz und anderen Tötungsanstalten gebracht4.

Landung in der Normandie

1941 trafen sich US-Präsident Roosevelt und der britische Premierminister Churchill, um einen gemeinsamen Kampf gegen das NS-Regime zu beginnen. In der Atlantik-Charta legten sie Grundsätze für friedliche internationale Beziehungen fest, was zur Grundlage einer gemeinsamen Anti-Hitler-Koalition wurde. Nachdem die deutsche Wehrmacht in Stalingrad eine verlustreiche Niederlage erlitten hatte und sich im Osten auf dem Rückzug befand, proklamierte Reichspropagandaminister Goebbels 1943 den Totalen Krieg. Erhöhte Flächenbombardierungen ließen das Reich aber allmählich kapitulieren. Nachdem amerikanische Soldaten in der Landung in der Normandie 1944 westeuropäischen Boden betraten, konnte Frankreich befreit werden. Somit besetzten Amerikaner, Briten und Franzosen Westdeutschland, während sowjetische Truppen im Osten einmarschierten. Einen Tag bevor Adolf Hitler am 30. April 1945 Selbstmord beging, hinterließ er ein politisches Testament. Am 8. Mai 1945 folgte schließlich die Kapitulation des Deutschen Reiches und die Nachkriegszeit5.






Siocial Network


Google