Biographien
Auswahl > Biographien > Josef Stalin Biografie

Josef Stalin Biografie


Josef Stalin war ein skrupelloser Diktator der Sowjetunion. Er schaltete politische Gegner aus, führte Zwangskollektivierungen gegen Bauern durch und schnitt die gesamte Herrschaft auf seine Person zu. Stalin trieb aber auch die Industrialisierung voran. Er führte die Sowjetunion erfolgreich durch den Zweiten Weltkrieg und ermöglichte ihr den Aufstieg zur neuen Supermacht.

Kindheit und Jugend

Stalin wurde am 18. (oder 21.) Dezember 1878 als Josef Wissarionowitsch Dschugaschwilli in Gori geboren. Sein Vater war Schuhmacher, entwickelte sich zum Alkoholiker und prügelte regelmäßig auf Sohn und Frau ein. Stalin besuchte zwischen 1887 und 1894 die Schule und verließ diese als bester Schüler. Daraufhin wurde er für ein orthodoxes Priesterseminar in Tiflis vorgeschlagen. In dieser Zeit kam Stalin erstmals in Kontakt mit marxistischen Ideen und las Lenins Schriften. Russland wurde zu dieser Zeit noch absolutistisch vom Zaren beherrscht.1

Revolutionäre Tätigkeit

1898 trat Stalin der SDAPR bei. Aufgrund seiner politischen Tätigkeit wurde er vom Priesterseminar ausgeschlossen. Stalin schlug nun eine Karriere als Berufsrevolutionär ein. Für seine organisierten Streiks und Demonstrationen wurde er mehrmals nach Sibirien verbannt, konnte von dort aus aber wieder flüchten. Nach der Spaltung der SDAPR schloss sich Stalin im Jahr 1903 den Bolschewiki an. 1912 führte er einen Banküberfall in Tiflis an, um die Bolschewiki zu finanzieren. Seit 1912 war Stalin Mitglied im Zentralkomitee und erhielt von Lenin den Namen „Stalin“. In den folgenden Jahren musste Stalin erneut in Verbannung leben. Nach der Februarrevolution 1917 ging er nach Petrograd und arbeitete in der Redaktion der Zeitung „Prawda“ . Nach der Oktoberrevolution 1917 beteiligte er sich an der Machtsicherung der Bolschewiki. Er verleibte die kaukasischen Völker der neuen Sowjetunion ein.2

Diktator, Säuberungen und Industrialisierung

Seit 1922 war Stalin Lenins der Generalsekretär. Er entschied den Machtkampf mit Leo Trotzki für sich und etablierte sich im Jahr 1927 zum Alleinherrscher. Stalin befürwortete den Aufbau des „Sozialismus in einem Land“ . Um dies realisieren zu können, führte er Zwangskollektivierungen gegen „Kulaken“ durch. Dabei kamen mehrere Millionen Menschen aufgrund Hunger ums Leben. 1928 verkündete Stalin einen Fünfjahresplan, der die Industrialisierung in der Sowjetunion vorantreiben sollte. Zwischen 1936 und 1938 ereigneten sich in Schauprozessen einige „Säuberungen“ gegen mutmaßliche politische Gegner. Man sprach vom „Großen Terror“ und „Stalinismus“ . Stalin installierte auf diese Weise eine totalitäre Diktatur, von der nicht einmal die treuesten Parteimitglieder verschont blieben. Um Stalin verbreitete sich ein charismatischer Führerkult, der alle Bereiche des öffentlichen Lebens durchdrang.3

Krieg und Aufstieg zur Supermacht

Am 23. August 1939 schloss Stalin mit Hitler einen Nichtangriffspakt. Eine Woche begann der Zweite Weltkrieg. Stalin ließ sich 1941 zum Oberbefehlshaber der Roten Armee ernennen. Nach dem Überfall der Wehrmacht auf die Sowjetunion zeigte er sich zunächst reaktionslos. Nach der Wende von Stalingrad drangen sowjetische Truppen bis nach Berlin vor und gewannen den Zweiten Weltkrieg. In Mittel- und Osteuropa setzte Stalin zahlreiche kommunistische Regierungen ein. Sie wurden von der Sowjetunion abhängig gemacht. In der Nachkriegszeit kam es zwischen Stalin, Truman und Churchill zu Unstimmigkeiten bezüglich der Deutschlandpolitik. Auf der Potsdamer Konferenz entwickelte sich die ursprüngliche Kooperation zu einem Ost/West-Konflikt. Auf ihn folgten die deutsche Teilung und der Kalte Krieg. Im März 1952 bot Stalin – vergeblich – den Westmächten in den Stalin-Noten ein ultimatives Angebot der deutschen Wiedervereinigung an. Stalin starb am 5. März 1953 in Moskau.4

Verfasst von Fabio Schwabe

Unsere Buchempfehlungen

 

 

Sag' uns Deine Meinung!