Helmut Kohl Biografie

Helmut Kohl Biografie

Helmut Kohl gilt in der deutschen Geschichte als „Kanzler der Einheit“. In seiner Regierungszeit als Bundeskanzler zwischen 1982 und 1998 fielen der Mauerfall, die deutsch-deutsche Wiedervereinigung und das Ende des Kalten Kriegs. Nach seinem Studium der Geschichte, Rechts- und Staatswissenschaft machte er eine Promotion zum Dr. phil. und anschließend große Karriere als CDU-Politiker. Durch die aufgedeckte Spendenaffäre gerieten Kohls politischen Verdienste allerdings in den Schatten, sodass er schließlich das Amt des CDU-Ehrenvorsitzenden aufgab.

Jugend und Studium

Helmut Kohl wurde 1930 in Ludwigshafen geboren. Er erlebte in seiner Jugend die Diktatur des Dritten Reichs, den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegszeit. Im Jahr 1946 trat er der CDU bei und wurde ein Jahr später zum Mitbegründer der Jungen Union in Ludwigshafen. Nach seinem Abitur im Jahr 1950 begann Kohl ein Studium der Geschichte und der Rechts-, Sozial- und Staatswissenschaften in Frankfurt am Main und Heidelberg. In seiner Studienzeit beteiligte er sich als wissenschaftlicher Mitarbeiter an politischen Tätigkeiten im Alfred-Weber-Institut an der Universität Heidelberg.1

Politische Anfänge

In den 1950er Jahren machte sich Kohl durch seine politische Karriere in der CDU zunehmend einen Namen. 1953 wurde er Mitglied des geschäftsführenden CDU-Vorstandes in Rheinland-Pfalz, ein Jahr später stellvertretender Landesvorsitzender der Jungen Union sowie Teil im Landesvorstand der CDU. Nach der Beendigung seines Studiums im Jahr 1956 promovierte Kohl mit seiner Dissertation „Die politische Entwicklung in der Pfalz und das Wiedererstehen der Parteien nach 1945“ zum Dr. phil.. Ein Jahr später war er zum Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes in Ludwigshafen gewählt worden und fungierte bis 1976 gleichzeitig als Abgeordneter im Landtag von Rheinland-Pfalz.

Aufstieg in die Führung der CDU

Nach seiner erfolgreichen Anfangstätigkeiten stieg Kohl in den 1960er Jahren in die Führung der CDU auf. Zwischen 1963 und 1969 besetzte er das Amt des Fraktionsvorsitzenden der CDU. 1966 wurde der Landesvorsitzender seiner Partei in Rheinland-Pfalz und Mitglied im Bundesvorstand der CDU. Im Jahr 1969 war Kohl zum Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz erklärt worden. Noch im selben Jahr wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden der CDU auf Bundesebene ernannt. Von 1973 bis 1998 bekleidete er das Amt des Bundesvorsitzenden der CDU. In den 1970er Jahren setzte sich Kohl vor allem dafür ein, die Trennung zwischen CDU und ihrer Schwesterpartei CSU wieder aufzuheben und eine gemeinsame Fraktion im Bundestag einzuführen. Dies war sein Programm, seitdem er 1976 Mitglied des Bundestages geworden war.2

Bundeskanzler und Kanzler der Einheit

Im Jahr 1982 wurde die Bundesregierung unter Helmut Schmidt durch ein Misstrauensvotum aufgelöst und Helmut Kohl als Kandidat der CDU/CSU zum Bundeskanzler ernannt. Er setzte sich für gutnachbarliche Beziehungen zur DDR ein und besuchte den sowjetischen Staatschef Gorbatschow und DDR-Regierungschef Honecker. Im Jahr 1986 sorgte Kohl für Empörung, als er in einem Interview für die Zeitschrift „Newsweek“ Gorbatschow mit dem NS-Propagandaminister Goebbels verglich. Im September 1987 wurde er von Erich Honecker besucht, um über eine gemeinsame Zusammenarbeit in Wissenschaften und Technik zu reden. Nach dem „Mauerfall“ am 9. November 1989 intensivierte Kohl die Gespräche mit der DDR-Regierung und führte eine gemeinsame Allianz für Deutschland ein. Kohl setzte das Zehn-Punkte-Programm durch und schuf damit die Voraussetzungen für eine deutsch-deutsche Wiedervereinigung. Die Deutsche Frage war damit gelöst. Durch den Beitritt der DDR zur BRD am 3. Oktober 1990 wurde Helmut Kohl schließlich Bundeskanzler der vereinten Deutschlands.3

Spendenaffäre

Am 4. November 1999 erließ das Amtsgericht Augsburg einen Haftbefehl gegen CDU-Schatzminister Walther Leisler Kiep, der wegen Steuerhinterziehung verdächtigt wurde. Es stellte sich heraus, dass er und andere Parteimitglieder Spenden von der Firma Thyssen in Höhe knapp einer Million DM erhalten, nicht versteuert und unter sich selbst aufgeteilt hatten. Wenige Tage später machte CDU-Generalsekretär Heiner Geißler offenkundig, dass die CDU unter der Regierungszeit Kohls „schwarze Konten“ geführt habe. Kohl stimmte dieser Aussage schließlich zu und bekräftigte, dass er 2,1 Millionen DM verdeckte und illegale Parteispenden angenommen habe. Aufgrund dessen trat Helmut Kohl vom Amt des CDU-Ehrenvorsitzenden zurück. Damit endete seine politische Ära im Zeichen der Spendenaffäre. Kohl verstarb 2017 in Ludwigshafen.4

Übersichtsbild: Mainz, CDU-Bundesparteitag, Kohl (1986), Autor/Lizenz: Bundesarchiv, B 145 Bild-F073620-0005 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA 3.0

Fabio Schwabe

Der Autor

Dieser Beitrag wurde am 08.04.2016 verfasst von Fabio Schwabe, Mettmann. Die aktuelle Version stammt vom 30.03.2021. Fabio Schwabe ist Gymnasiallehrer der Fachrichtung Geschichte und Gründer von Geschichte kompakt

Bereit zum Pauken?

Die nächste Klausur steht an und das nächste Abitur kommt bestimmt? Mit unseren Lernmaterialien kannst du sofort starten und für dein Thema lernen. Zeig’s deinen LehrerInnen! 

Alle Lernmaterialien zum Mega-Sparpreis

In unserem Lernshop bieten wir alle Lernmaterialien zu allen Themen auch in unserem Mega-Sparbundle an. 

Geschichte kompakt Version 3 geht online! Jetzt mit 1€ unterstützen!

Nun ist es soweit – Geschichte kompakt geht in den dritten Relaunch seit 2012! Wir freuen uns darüber, dass sich unser Projekt – mit jährlich zwei Millionen Nutzern – zu einer der führenden Geschichtsseiten entwickelt hat.

Mit unserem neuen Webauftritt möchten wir uns für eure Treue bedanken: Eine neue Navigation, Grafiken und ein interaktives Forum sollen euch das Lernen für das Fach Geschichte erleichtern. Schüler, Lehrer und Historiker sind bei uns jederzeit willkommen. Ihr könnt uns gerne euer Feedback und Verbesserungsvorschläge im Forum mitteilen. 

Geschichte kompakt ist und bleibt ein Projekt, dass von nur zwei Personen betrieben wird. Durch immer neue Anforderungen und die Notwendigkeit höherer Serverkapazitäten steigen auch unsere Kosten stetig. Wir finanzieren uns vollständig über Werbung und unseren Lernshop. Mit einer Spende von nur 1€ trägst du dazu bei, dass Geschichte kompakt weiterhin kostenlos bleibt. Du hilfst uns dabei, neben den Websites der großen Verlage, bestehen zu bleiben.

Vielen Dank und viel Spaß mit unserem neuen Portal.

Fabio Schwabe und Christopher Schwab