Soziale Frage

Infolge der Industriellen Revolution im 19. Jahrhundert entstanden neue soziale Probleme, die unmittelbar die Arbeiterschaft betrafen. Sie lebte in den Städten unter miserablen Bedingungen, wurde mit Billiglöhnen ausgebeutet und konnte keine Arbeits- und Sozialversicherung in Anspruch nehmen. Dieses Phänomen wird als soziale Frage bezeichnet.

Ursachen

Der technische Fortschritt der Industriellen Revolution hatte das Arbeitsleben der Menschen stark verändert. Die wachsende Industrie zog immer mehr Menschen vom Land in die Städte. Ermöglicht wurde dies durch die Preußischen Reformen im Jahr 1807. Sie leiteten die Bauernbefreiung, Gewerbefreiheit und Lockerung der Zunftschranken ein. In den Städten existierte folglich ein Überangebot an lohnabhängigen Arbeitern. Während das Bürgertum von den politischen Reformen profitieren konnte und über die Produktionsmittel verfügte, hatten die Arbeiter lediglich ihre Arbeitskraft anzubieten. Die traditionelle soziale Absicherung der Ständegesellschaft fiel weg. Die Arbeiter waren nun schutzlos dem freien Markt ausgesetzt.1

Arbeitslosigkeit und Pauperismus

Ein grundlegendes Problem der rasant wachsenden Städte kennzeichnete die Wohnungsknappheit. Gerade die unteren Gesellschaftsschichten – wie die Arbeiter – mussten unter erbärmlichen Bedingungen leben. Wohnungen waren für Arbeiter kaum bezahlbar, weil sie von den bürgerlichen Fabrikbesitzern mit Billiglöhnen ausgebeutet wurden. Eine Arbeiterfamilie lebte auf engstem Raum und war oftmals auf Frauen- und Kinderarbeit angewiesen. Noch schlimmer traf es die arbeitslosen Menschen. Eine staatliche Arbeits- und Sozialversicherung gab es noch nicht. In den Städten herrschten Hunger, Krankheiten und Obdachlosigkeit. Dieses Phänomen der Massenarmut wird als “Pauperismus” bezeichnet.2

Folgen

Für die soziale Frage wurden verschiedene Lösungsansätze entwickelt. In den 1880er Jahren führte Reichskanzler Otto von Bismarck im Deutschen Kaiserreich erstmals eine staatliche Sozialgesetzgebung ein. Sie legte die Grundlagen für den modernen Sozialstaat. Im 1848 erschienenen “Kommunistischen Manifest” präsentierten die Philosophen Karl Marx und Friedrich Engels ihre Idee einer neuen Gesellschaftsordnung – den Kommunismus. Sie bezeichneten den Konflikt zwischen besitzendem Bürgertum und ausgebeuteter Arbeiterschaft als “Klassenkampf” zwischen Bourgeoisie und Proletariat. Diese Vorstellung entwickelte sich zur Programmschrift einer zunehmend politisch aktiven Arbeiterschaft. Es entstanden Arbeitervereine und Gewerkschaften, die Druck auf die Politik ausübten und langfristige Erfolge zur Verbesserung ihrer prekären Lebensverhältnisse erzielen konnten. Hier geht es zum Artikel über Sozialismus und Kommunismus.3

Bild 1: Lokomotivfabrik von August Borsig (um 1847), Autor: Karl Eduard Biermann, Lizenz: Gemeinfrei

Bild 2: Eisenwalzwerk, Gemälde von Adolph von Menzel (1875), Lizenz: Gemeinfrei

Bild 3: Otto von Bismarck, Autor: Pilartz, Jacques (1890), Lizenz: Gemeinfrei

Bild 4: Titelblatt der Erstausgabe des Manifests der Kommunistischen Partei (1848), Lizenz: Gemeinfrei

Fabio Schwabe

Der Autor

Dieser Beitrag wurde am 14.08.2012 verfasst von Fabio Schwabe, Mettmann. Die aktuelle Version stammt vom 13.03.2021. Fabio Schwabe ist Gymnasiallehrer der Fachrichtung Geschichte und Gründer von Geschichte kompakt

Bereit zum Pauken?

Die nächste Klausur steht an und das nächste Abitur kommt bestimmt? Mit unseren Lernmaterialien kannst du sofort starten und für dein Thema lernen. Zeig’s deinen LehrerInnen! 

Alle Lernmaterialien zum Mega-Sparpreis

In unserem Lernshop bieten wir alle Lernmaterialien zu allen Themen auch in unserem Mega-Sparbundle an. 

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Es sieht so aus, als hättest du keine Auswahl getroffen