Februarrevolution 1917

Durch die Februarrevolution 1917 wurde die absolutistische Zarenherrschaft in Russland gestürzt. Ursache dafür war die Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der politischen und sozialen Lage, die durch die Verluste im Ersten Weltkrieg nochmals veschärft wurde. Infolgedessen wurde eine Provisorische Regierung eingesetzt, die eine neue Staatsform vorbereiten sollte.

Ursachen

Russland war bis Anfang des 20. Jahrhunderts eine absolutistische Monarchie unter Herrschaft des Zaren. Nach der Niederlage im russisch-japanischen Krieg und der Niederschlagung des Petersburger Blutsonntags kam es 1905 zur ersten Russischen Revolution. Daraufhin führte Zar Nikolaus II. Grundrechte und die Duma ein. Da diese jedoch bis 1917 politisch bedeutungslos blieb und sich die soziale Lage durch die Verluste im Ersten Weltkrieg weiterhin verschärfte, kam es im Februar 1917 zu einer erneuten Revolution.1

Verlauf

Der Erste Weltkrieg hatte in Russland eine prekäre Wirtschaftskrise und Inflation ausgelöst. Versorgungsengpässe führten 1917 schließlich zu Hungerrevolten, Streiks und Plünderungen. Im Februar 1917 weiteten sich die Proteste zu Massendemonstrationen auf den Straßen aus. Diesen schlossen sich innerhalb weniger Tage alle Industrieunternehmen an und forderten eine verbesserte Lebensmittelversorgung. Auch Polizisten und Soldaten liefen zu den Demonstranten über. Infolgedessen kam es in zahlreichen Betrieben zur Bildung von Arbeiter- und Soldatenräten, die sich fortan an der öffentlichen Poltik beteiligen wollten.2

Folgen

Infolge der erfolgreichen Februarrevolution kam es zur Abdankung des Zar Nikolaus II. und Abschaffung der absolutistischen Monarchie. Die Duma entwickelte sich neben den Arbeiter- und Soldatenräten zum zentralen politischen Gremium. Damit entstand eine Provisorische Regierung , die sich um eine zukünftige Staatsform für Russland kümmern sollte. Parallel dazu existierte ein zentraler Arbeiter- und Soldatenrat, der die Verhandlungen der Regierung kontrollierte. Die folgenden Monate waren von einem zunehmenden Konflikt zwischen den miteinander konkurrierenden Menschewiki und Bolschewiki geprägt. Da die Regierung gegen den Widerstand der Bevölkerung weiterhin den Ersten Weltkrieg fortführte, ergriffen die Bolschewiki durch die Oktoberrevolution 1917 schließlich die Macht.3

Bild 1: Demonstration in Petrograd 1917, Lizenz: Gemeinfrei

Bild 2: Zar Nikolaus II. (1909), Lizenz: Gemeinfrei

Bild 3: Petrograder Arbeiter- und Soldatenrat 1917, Lizenz: Gemeinfrei

Fabio Schwabe

Der Autor

Dieser Beitrag wurde am 05.10.2016 verfasst von Fabio Schwabe, Mettmann. Die aktuelle Version stammt vom 21.02.2021. Fabio Schwabe ist Gymnasiallehrer der Fachrichtung Geschichte und Gründer von Geschichte kompakt

Zu diesem Thema liegen noch keine Arbeitsblätter vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Bereit zum Pauken?

Die nächste Klausur steht an und das nächste Abitur kommt bestimmt? Mit unseren Lernmaterialien kannst du sofort starten und für dein Thema lernen. Zeig’s deinen LehrerInnen! 

Alle Lernmaterialien zum Mega-Sparpreis

In unserem Lernshop bieten wir alle Lernmaterialien zu allen Themen auch in unserem Mega-Sparbundle an. 

Geschichte kompakt Version 3 geht online! Jetzt mit 1€ unterstützen!

Nun ist es soweit – Geschichte kompakt geht in den dritten Relaunch seit 2012! Wir freuen uns darüber, dass sich unser Projekt – mit jährlich zwei Millionen Nutzern – zu einer der führenden Geschichtsseiten entwickelt hat.

Mit unserem neuen Webauftritt möchten wir uns für eure Treue bedanken: Eine neue Navigation, Grafiken und ein interaktives Forum sollen euch das Lernen für das Fach Geschichte erleichtern. Schüler, Lehrer und Historiker sind bei uns jederzeit willkommen. Ihr könnt uns gerne euer Feedback und Verbesserungsvorschläge im Forum mitteilen. 

Geschichte kompakt ist und bleibt ein Projekt, dass von nur zwei Personen betrieben wird. Durch immer neue Anforderungen und die Notwendigkeit höherer Serverkapazitäten steigen auch unsere Kosten stetig. Wir finanzieren uns vollständig über Werbung und unseren Lernshop. Mit einer Spende von nur 1€ trägst du dazu bei, dass Geschichte kompakt weiterhin kostenlos bleibt. Du hilfst uns dabei, neben den Websites der großen Verlage, bestehen zu bleiben.

Vielen Dank und viel Spaß mit unserem neuen Portal.

Fabio Schwabe und Christopher Schwab