Schreiben eines türkischen Gastarbeiters an den Bundespräsidenten

Der türkisch-stämmige Salih Güldiken kam im Jahr 1962 als Gastarbeiter nach Köln. Neben seiner beruflichen Tätigkeit als Elektriker setzte er sich für die Rechte seiner Landsleute ein, für die er am 8. Januar 1986 ein Schreiben an den Bundespräsidenten verfasste:

Sehr geehrter Herr Bundespräsident! Ich möchte mich hiermit nochmals für Ihre Einladung bedanken und Ihnen bei dieser Gelegenheit einige Anliegen vortragen, die meine Landsleute hier sehr bedrücken, und Sie bitten, uns bei der Lösung dieser Probleme zu helfen:

Die Einführung des Visumszwangs für türkische Staatsangehörige stellt uns bis heute immer wieder vor große Schwierigkeiten. Abgesehen davon, dass es uns schmerzt, in ein Land, mit dem unsere Bevölkerung seit Jahrhunderten eine traditionelle Freundschaft verbindet, nur noch mit einem Visum einreisen zu dürfen, ist es schwierig, in der Türkei ein Visum für die Bundesrepublik Deutschland zu bekommen. Man muss lange Wartezeiten hinnehmen und die finanziellen Aufwendungen (Reisekosten, Hotel etc.) sind auch nicht unerheblich.

Unsere Angehörigen können in Notfällen (z.B. Krankheit, Unfall, Tod etc.) nicht sofort herkommen. Wie Sie wissen, sind die familiären Bindungen für uns von größter Bedeutung und daher wäre eine Abschaffung des Visumszwangs oder wenigstens eine Vereinfachung des Verfahrens mit weniger Wartezeiten für uns eine große Erleichterung, für die wir Ihnen für immer dankbar wären. […]

Ich möchte Sie auch bitten, uns bei der Familienzusammenführung für die zweite Generation der türkischen Arbeitnehmer behilflich zu sein. Wenn zum Beispiel ein in der Bundesrepublik lebender junger Türke in der Türkei heiratet, darf er seine Frau nicht in die Bundesrepublik mitnehmen. Es sind Wartezeiten von 1 bis 3 Jahren hinzunehmen. Wie wichtig gerade das Zusammenleben zu Beginn einer Ehe ist, brauche ich sicherlich einem Familienvater nicht zu erläutern. […]

Hochachtungsvoll, Salih Güldiken

Auszüge zitiert nach: Goddar, Jeannette/Huneke, Dorte (Hg.): Auf Zeit. Für immer. Zuwanderer aus der Türkei erinnern sich, Bonn 2011, S. 109.

Fabio Schwabe

Der Autor

Dieser Beitrag wurde am 02.07.2020 verfasst von Fabio Schwabe, Mettmann. Die aktuelle Version stammt vom 02.07.2020. Fabio Schwabe ist Gymnasiallehrer der Fachrichtung Geschichte und Gründer von Geschichte kompakt

Bereit zum Pauken?

Die nächste Klausur steht an und das nächste Abitur kommt bestimmt? Mit unseren Lernmaterialien kannst du sofort starten und für dein Thema lernen. Zeig’s deinen LehrerInnen! 

Alle Lernmaterialien zum Mega-Sparpreis

In unserem Lernshop bieten wir alle Lernmaterialien zu allen Themen auch in unserem Mega-Sparbundle an. 

Geschichte kompakt Version 3 geht online! Jetzt mit 1€ unterstützen!

Nun ist es soweit – Geschichte kompakt geht in den dritten Relaunch seit 2012! Wir freuen uns darüber, dass sich unser Projekt – mit jährlich zwei Millionen Nutzern – zu einer der führenden Geschichtsseiten entwickelt hat.

Mit unserem neuen Webauftritt möchten wir uns für eure Treue bedanken: Eine neue Navigation, Grafiken und ein interaktives Forum sollen euch das Lernen für das Fach Geschichte erleichtern. Schüler, Lehrer und Historiker sind bei uns jederzeit willkommen. Ihr könnt uns gerne euer Feedback und Verbesserungsvorschläge im Forum mitteilen. 

Geschichte kompakt ist und bleibt ein Projekt, dass von nur zwei Personen betrieben wird. Durch immer neue Anforderungen und die Notwendigkeit höherer Serverkapazitäten steigen auch unsere Kosten stetig. Wir finanzieren uns vollständig über Werbung und unseren Lernshop. Mit einer Spende von nur 1€ trägst du dazu bei, dass Geschichte kompakt weiterhin kostenlos bleibt. Du hilfst uns dabei, neben den Websites der großen Verlage, bestehen zu bleiben.

Vielen Dank und viel Spaß mit unserem neuen Portal.

Fabio Schwabe und Christopher Schwab