Abdankung von Kaiser Wilhelm II.

Am 9. November 1918 endete das Deutsche Kaiserreich auf spektakuläre Weise. Aufgrund der Novemberrevolution verkündete Reichskanzler Max von Baden – ohne vorherige Absprache – die Abdankung von Kaiser Wilhelm II. Damit wurde der Weg frei für eine umfassende Demokratisierung.

Vorgeschichte

Im Herbst 1918 neigte sich der Erste Weltkrieg dem Ende zu. Es häuften sich die Forderungen nach einem raschen Kriegsende. Die deutsche Bevölkerung war kriegsmüde, stand kurz vor der Niederlage und hatte unter Versorgungsengpässen zu leiden. Die Oberste Heeresleitung legte der Reichsregierung nahe, mit den Alliierten einen gerechter Waffenstillstand auszuhandeln. Die USA forderten jedoch die Abdankung von Kaiser Wilhelm II. und eine Demokratisierung auf allen Ebenen.1

Abdankung Wilhelms II.

Um den Forderungen der USA entgegen zu kommen, wurde das Deutsche Kaiserreich im Zuge der Oktoberreformen in eine parlamentarische Monarchie umgewandelt. Neuer Reichskanzler wurde Max von Baden. Anfang November 1918 spitzte sich die Lage weiter zu. Kieler Matrosen verweigerten sich dem Kriegsbefehl und lösten im ganzen Reich die Novemberrevolution aus. Um die meuternden Massen in Schranken zu halten, verkündete Max von Baden am 9. November – ohne diesen zu fragen – die Abdankung von Kaiser Wilhelm II. Am selben Tag erfolgte die doppelte Ausrufung der Republik.2

Folgen

Wilhelm II. flüchtete gleich am nächsten Tag ins niederländische Exil und spielte fortan keine politische Rolle mehr. Am 11. November schloss die neue deutsche Reichsregierung, die von einem provisorischen Rat der Volksbeauftragten gebildet wurde, den Waffenstillstand von Compiegne. Die offizielle Abdankungsurkunde verfasste Wilhelm II. am 28. November. Im Januar 1919 erfolgte die Gründung der Weimarer Republik. Deutschland war nun eine parlamentarische Demokratie.3

Bild 1: Prinz Max von Baden (1914), Autor/Lizenz: Bundesarchiv, Bild 183-R04103 / CC-BY-SA 3.0

Bild 2: Wilhelm II., Autor: Oscar Tellgmann (1933), Autor/Lizenz: Bundesarchiv, Bild 136-C0804 / Tellgmann, Oscar / CC-BY-SA

 

Fabio Schwabe

Der Autor

Dieser Beitrag wurde am 26.10.2018 verfasst von Fabio Schwabe, Mettmann. Die aktuelle Version stammt vom 22.02.2021. Fabio Schwabe ist Gymnasiallehrer der Fachrichtung Geschichte und Gründer von Geschichte kompakt

Bereit zum Pauken?

Die nächste Klausur steht an und das nächste Abitur kommt bestimmt? Mit unseren Lernmaterialien kannst du sofort starten und für dein Thema lernen. Zeig’s deinen LehrerInnen! 

Alle Lernmaterialien zum Mega-Sparpreis

In unserem Lernshop bieten wir alle Lernmaterialien zu allen Themen auch in unserem Mega-Sparbundle an. 

Geschichte kompakt Version 3 geht online! Jetzt mit 1€ unterstützen!

Nun ist es soweit – Geschichte kompakt geht in den dritten Relaunch seit 2012! Wir freuen uns darüber, dass sich unser Projekt – mit jährlich zwei Millionen Nutzern – zu einer der führenden Geschichtsseiten entwickelt hat.

Mit unserem neuen Webauftritt möchten wir uns für eure Treue bedanken: Eine neue Navigation, Grafiken und ein interaktives Forum sollen euch das Lernen für das Fach Geschichte erleichtern. Schüler, Lehrer und Historiker sind bei uns jederzeit willkommen. Ihr könnt uns gerne euer Feedback und Verbesserungsvorschläge im Forum mitteilen. 

Geschichte kompakt ist und bleibt ein Projekt, dass von nur zwei Personen betrieben wird. Durch immer neue Anforderungen und die Notwendigkeit höherer Serverkapazitäten steigen auch unsere Kosten stetig. Wir finanzieren uns vollständig über Werbung und unseren Lernshop. Mit einer Spende von nur 1€ trägst du dazu bei, dass Geschichte kompakt weiterhin kostenlos bleibt. Du hilfst uns dabei, neben den Websites der großen Verlage, bestehen zu bleiben.

Vielen Dank und viel Spaß mit unserem neuen Portal.

Fabio Schwabe und Christopher Schwab