Themenseite

    Anzeige


Fehler gefunden?


Du hast einen inhaltlichen oder formalen Fehler in diesem Artikel gefunden? Bitte melde ihn mittels unseres Feedback-Formulars. Danke!
Quellenverweise

Renaissance & Humanismus

Jetzt Zusammenfassungen downloaden!

Seit Mitte des 13. Jahrhunderts entwickelte sich in Norditalien eine Kunst- und Kulturepoche, die antike Literatur, Architektur und Malerei wiederentdeckte. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich einige Stadtrepubliken Norditaliens vom Heiligen Römischen Reich gelöst, erklärten sich für unabhängig und kamen durch Handel zu Wohlstand. Gelehrte und Künstler wendeten sich nun verstärkt antiken Dichtern und Philosophen zu und grenzten sich von der im Mittelalter vorherrschenden theologischen Lehre der Bibel ab. Bislang war das menschliche Leben fast nur von religiösen Aberglauben geprägt. Diese „Wiedergeburt“ der Antike wird als Renaissance bezeichnet. Als geistige Strömung verbreitete sich unterdessen der Humanismus. Diese Bildungsbewegung stellte den individuellen Mensch in den Vordergrund und forderte seine freie und unverfälschte Entfaltung.

Stadtrepubliken in Italien

Bis ins 13. Jahrhundert gehörte der nördliche Teil Italiens zum Heiligen Römischen Reich. Als der politische Einfluss über Norditalien seit dem Zusammenbruch der staufischen Dynastie verloren gegangen war, zerfiel dieses Gebiet in einzelne Stadtrepubliken. Unter diesen ragten besonders Venedig und Florenz an Macht und Reichtum hervor. Handel und Diplomatie sicherten Wohlstand und Unabhängigkeit. Als Handelszentren kamen Venedig und Florenz in engen Kontakt mit anderen Kulturen. Hervorzuheben ist besonders das Byzantinische Reich, das als Nachfolger des Römischen Reiches zahlreiche antike Schriftstücke beherbergte. Wohlhabende und politisch einflussreiche Familien bemühten sich seitdem, antike Quellen, Malerei und Architektur zu studieren. Sie sammelten wertvolle Bücher und Kunstwerke. Fürsten gaben den Bau von prachtvollen Stadtpalästen in Auftrag. Dies liegt unter anderem darin begründet, dass die Erinnerung an die Antike in Italien – damals Zentrum des Römischen Reiches – noch am lebendigsten war.1

Eroberung Konstantinopels

Die Eroberung Konstantinopels 1453 durch die Osmanen führte zum Untergang des Byzantinischen Reichs. Seitdem gelangten viele griechische Gelehrte, Künstler und Schriftsteller nach Italien. Diese importierten Wissen über Philosophie, Malerei, Architektur und Naturwissenschaften aus der griechischen Antike. Denn nach dem Untergang des Römischen Reichs im Westen 476 waren diese Schriftstücke im Byzantinischen Reich aufbewahrt worden. Damit konnte sich die Renaissance in Italien nun entfalten und erlebte im 15. und 16. Jahrhundert ihre Blütezeit.2

Renaissance

Zu den ersten wichtigsten Vertretern der Renaissance gehörte der italienische Dichter Francesco Petrarca, der sich schon im 14. Jahrhundert mit antiken Quellen beschäftigt und den individuellen Mensch in den Vordergrund gestellt hatte. Gerade die Fürsten und Höfe der italienischen Stadtrepubliken legten viel Wert auf die kulturellen und künstlerischen Neuheiten der Renaissance. Nachdem viele griechische Gelehrte aufgrund der Eroberung Konstantinopels nach Italien gelangt waren, konnte sich das Wissen über antike Literatur, Philosophie und Architektur nun rasanter verbreiten. Es entstand allmählich die Vorstellung eines neuen Weltbildes, das den Menschen in den Mittelpunkt stellte und religiösen Aberglauben langfristig ablöste.3

Humanismus

Die Intellektuellen und Künstler des Humanismus waren von den Vorstellungen der Renaissance überzeugt und stellten den Mensch als individuelles Wesen in den Mittelpunkt. Es entstand ein neues Menschenbild, das sicht stark an der Antike orientierte. Bislang war das menschliche Leben aufgrund religiöser Überzeugung ganz auf das Jenseits und die Erlösung durch Jesus Christus ausgelegt. Die Humanisten wendeten sich mehr der Natur zu und betonten die Natürlichkeit eines Menschen. In der Malerei kam es demnach zu einer Revolution. Auf Bildern wurden die Individualität der Menschen nun mit Nacktheit und verschiedenen Perspektiven zum Ausruck gebracht. Auch auf Ebene der Naturwissenschaften gab es folgenreiche Veränderungen. Die Naturforscher Galilei und Kopernikus lehrten das heliozentrische Weltbild und stellten damit die Sonne in den Mittelpunkt des Universums. Dies stand in einem scharfen Gegensatz zum geozentrischen Weltbild der Kirche, das die Erde als Zentrum betrachtete.4

Folgen

Die geistigen Strömungen der Renaissance und des Humanismus hatten langfristige Folgen. Durch die Erfindung des Buchdrucks erreichten sie eine breite Öffentlichkeit. Die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse in Kartographie und Kosmographie wurden grundlegend für die Entdeckung Amerikas 1492 durch Christoph Kolumbus. Die Kritik am vorherrschenden religiösen Aberglauben und die Vorstellung eines neuen Weltbildes hatten wichtigen Einfluss auf die Reformation 1517, als sich die Kirche in mehrere Konfessionen spaltete und ihr Einfluss immer mehr zurückging. Darüber hinaus wurde die „Wiederentdeckung“ der Antike zum Wegbereiter der Aufklärung. Aus diesen Gründen kann die Epoche des Renaissance-Humanismus mit dem Beginn einer neuen geschichtlichen Epoche gleichgesetzt werden.






Siocial Network


Google