4 Grundfreiheiten der EU

In den EU-Verträgen sind die sogenannten „4 Grundfreiheiten“ gesetzlich verankert. Diese sollen dafür sorgen, dass der freie Binnenmarkt innerhalb der EU ohne Einschränkungen im Personenverkehr, Dienstleistungsverkehr, Warenverkehr und Kapitalverkehr funktionieren kann.

Historischer Kontext

Im Rahmen der Europäischen Integration wuchs die europäische Staatenwelt seit den 1950er Jahren politisch und wirtschaftlich immer enger zusammen. Mit der Gründung der EWG im Jahr 1957 wurde erstmals die Verwirklichung eines Binnenmarkts angestrebt. Im Jahr 1968 gründeten die EG-Staaten eine gemeinsame Zollunion. Durch die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs wurde der freie Warenverkehr auch auf andere Bereiche ausgedehnt. Infolge des Schengener Abkommens 1985 fielen die Grenzkontrollen weg. Im Vertrag von Maastricht wurden die vier Grundfreiheiten – in Bezug auf Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital – schließlich festgeschrieben.

Freier Personenverkehr

Durch den freien Personenverkehr soll die unbeschränkte innereuropäische Reisemöglichkeit gewährleistet werden. Der Grundstein dafür wurde mit dem Schengener Abkommen 1985 gelegt. Dies hatte zur Folge, dass Grenzkontrollen abgebaut wurden und die Menschen seitdem flexibler ihre Arbeitsplätze wechseln können. Für alle EU-Bürger besteht ein Recht auf gleiche Entlohnung und Arbeitsbedingungen in jedem Mitgliedsstaat.

Freier Dienstleistungsverkehr

Freier Dienstleistungsverkehr bedeutet, dass sich Kaufleute, Handwerker und Unternehmen vorübergehend in jedem EU-Mitgliedsstaat niederlassen und dort ihre Umsätze erbringen dürfen. Dadurch wurde der Markt für den zwischenstaatlichen Transport und Telekommunikation geöffnet.

Freier Warenverkehr

Grundlage des freien Warenverkehrs innerhalb der EU ist die Zollunion. Durch sie wurden alle Im- und Exportzölle zwischen den Mitgliedsstaaten abgeschafft. Ebenso wie bei den anderen Grundfreiheiten fielen demzufolge die Grenzkontrollen weg, sodass der zwischenstaatliche Handel verstärkt werden konnte. Bis heute gibt es jedoch noch teilweise Handelsbeschränkungen auf Güter, die Staaten aus steuerlichen oder umweltschützenden Gründen erheben.

Freier Kapitalverkehr

Mit dem freien Kapitalverkehr wird das Ziel eines einheitlichen europäischen Kapitalmarktes angestrebt. Dadurch soll der freie Transfer von Geld und Wertpapieren zwischen den Mitgliedsstaaten legitimiert werden. Demzufolge können beispielsweise Kredite vergeben und Investitionen in Immobilien – über Staatsgrenzen hinweg – getätigt werden.

Übersichtsbild: Eine typische „Schengen-Grenze“ zwischen Österreich und Deutschland, Autor: BlueMars at German Wikipedia, Lizenz: Gemeinfrei

Fabio Schwabe

Der Autor

Dieser Beitrag wurde am 17.11.2018 verfasst von Fabio Schwabe, Mettmann. Die aktuelle Version stammt vom 11.03.2021. Fabio Schwabe ist Gymnasiallehrer der Fachrichtung Geschichte und Gründer von Geschichte kompakt

Zu diesem Thema liegen noch keine Arbeitsblätter vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Zu diesem Thema liegt noch kein Quellenmaterial vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Zu diesem Thema liegt noch kein Lexikoneintrag vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Zu diesem Thema liegen noch keine Biographien vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Bereit zum Pauken?

Die nächste Klausur steht an und das nächste Abitur kommt bestimmt? Mit unseren Lernmaterialien kannst du sofort starten und für dein Thema lernen. Zeig’s deinen LehrerInnen! 

Alle Lernmaterialien zum Mega-Sparpreis

In unserem Lernshop bieten wir alle Lernmaterialien zu allen Themen auch in unserem Mega-Sparbundle an. 

Zu diesem Thema liegen noch keine Arbeitsblätter vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Zu diesem Thema liegt noch kein Quellenmaterial vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Zu diesem Thema liegt noch kein Lexikoneintrag vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Zu diesem Thema liegen noch keine Biographien vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Geschichte kompakt Version 3 geht online! Jetzt mit 1€ unterstützen!

Nun ist es soweit – Geschichte kompakt geht in den dritten Relaunch seit 2012! Wir freuen uns darüber, dass sich unser Projekt – mit jährlich zwei Millionen Nutzern – zu einer der führenden Geschichtsseiten entwickelt hat.

Mit unserem neuen Webauftritt möchten wir uns für eure Treue bedanken: Eine neue Navigation, Grafiken und ein interaktives Forum sollen euch das Lernen für das Fach Geschichte erleichtern. Schüler, Lehrer und Historiker sind bei uns jederzeit willkommen. Ihr könnt uns gerne euer Feedback und Verbesserungsvorschläge im Forum mitteilen. 

Geschichte kompakt ist und bleibt ein Projekt, dass von nur zwei Personen betrieben wird. Durch immer neue Anforderungen und die Notwendigkeit höherer Serverkapazitäten steigen auch unsere Kosten stetig. Wir finanzieren uns vollständig über Werbung und unseren Lernshop. Mit einer Spende von nur 1€ trägst du dazu bei, dass Geschichte kompakt weiterhin kostenlos bleibt. Du hilfst uns dabei, neben den Websites der großen Verlage, bestehen zu bleiben.

Vielen Dank und viel Spaß mit unserem neuen Portal.

Fabio Schwabe und Christopher Schwab