Zweite Intifada

Am 28. September 2000 mündeten die gescheiterten Verhandlungen im Oslo-Friedensprozess in die sogenannte Zweite Intifada. Ein Besuch des israelischen Politikers Scharon im Tempelberg löste einen gewaltsamen Aufstand der Palästinenser aus. Die Intifada war geprägt von zahlreichen Selbstmordattentaten gegen Israel und konnte erst im Februar 2005 durch einen Waffenstillstand beendet werden.

Ursachen

Seit der 1917 verkündeten Balfour-Deklaration war den Juden im damaligen Palästina ein eigener Staat in Aussicht gestellt worden. Auf Grundlage des UN-Teilungsplans kam es im Jahr 1948 zur Staatsgründung Israels. Seitdem ist diese Region ein ständiger Krisenherd zwischen Israel und den arabischen Staaten, die Palästina unterstützen [Nahostkonflikt]. Unter diesen zählen der Unabhängigkeitskrieg und Sechstagekrieg zu den bedeutendsten Kriegen. Im Jahr 1987 brach die Erste Intifada aus. Infolgedessen begannen im Jahr 1993 im Rahmen des Oslo-Friedensprozess Verhandlungen, die eine nachhaltige Lösung des Nahostkonflikts herbeiführen sollten.1

Verlauf

Im Juli 2000 scheiterten die Camp David II-Verhandlungen zwischen Barak und Arafat. Als der israelische Politiker Ariel Scharon am 28. September 2000 den Tempelberg in der Altstadt Jerusalems besucht hatte, brachen am folgenden Tag gewalttätige Demonstrationen aus. Dabei wurden von der israelischen Polizei vier Palästinenser getötet. Daraufhin breiteten sich auch im Gaza-Streifen und Westjordanland die Aufstände gegen israelische Sicherheitskräfte aus. An dieser Zweiten Intifada beteiligte sich vor allem die terroristische Untergrundorganisation Hamas. Sie verübte regelmäßig Selbstmordattentate in Restaurants, Bussen und auf Marktplätzen. Israel reagierte mit militärischen Gegenschlägen und errichtete um das Westjordanland eine Sperranlage.2

Folgen

Die Serie von palästinensischen Selbstmordattentaten prägte bis 2005 das Alltagsbild in Israel. Im Februar 2005 einigten sich Abbas und Scharon bei einem Gipfeltreffen in Scharm El-Scheich auf einen Waffenstillstand. Damit endete die Zweite Intifada. Israel zog daraufhin seine Truppen in den besetzten palästinensischen Städten ab. Der Konflikt am Gaza-Streifen konnte dennoch nicht beigelegt werden. Immer wieder kam es zu Anschlägen der Hamas auf israelische Zivilisten und Soldaten. Eine Lösung zwischen Israel und Palästina liegt immer noch in weiter Ferne.3

Hinweis: Dieser Artikel beschreibt ein aktuelles Ereignis. Die Informationen können sich daher jederzeit ändern.

Übersichtsbild: Israelische Soldaten in Nablus (2002), Autor: Israel Defense Forces, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Fabio Schwabe

Der Autor

Dieser Beitrag wurde am 27.03.2020 verfasst von Fabio Schwabe, Mettmann. Die aktuelle Version stammt vom 06.03.2021. Fabio Schwabe ist Gymnasiallehrer der Fachrichtung Geschichte und Gründer von Geschichte kompakt

Zu diesem Thema liegen noch keine Arbeitsblätter vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Zu diesem Thema liegt noch kein Quellenmaterial vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Zu diesem Thema liegt noch kein Lexikoneintrag vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Zu diesem Thema liegen noch keine Biographien vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Bereit zum Pauken?

Die nächste Klausur steht an und das nächste Abitur kommt bestimmt? Mit unseren Lernmaterialien kannst du sofort starten und für dein Thema lernen. Zeig’s deinen LehrerInnen! 

Alle Lernmaterialien zum Mega-Sparpreis

In unserem Lernshop bieten wir alle Lernmaterialien zu allen Themen auch in unserem Mega-Sparbundle an. 

Zu diesem Thema liegen noch keine Arbeitsblätter vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Zu diesem Thema liegt noch kein Quellenmaterial vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Zu diesem Thema liegt noch kein Lexikoneintrag vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Zu diesem Thema liegen noch keine Biographien vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Geschichte kompakt Version 3 geht online! Jetzt mit 1€ unterstützen!

Nun ist es soweit – Geschichte kompakt geht in den dritten Relaunch seit 2012! Wir freuen uns darüber, dass sich unser Projekt – mit jährlich zwei Millionen Nutzern – zu einer der führenden Geschichtsseiten entwickelt hat.

Mit unserem neuen Webauftritt möchten wir uns für eure Treue bedanken: Eine neue Navigation, Grafiken und ein interaktives Forum sollen euch das Lernen für das Fach Geschichte erleichtern. Schüler, Lehrer und Historiker sind bei uns jederzeit willkommen. Ihr könnt uns gerne euer Feedback und Verbesserungsvorschläge im Forum mitteilen. 

Geschichte kompakt ist und bleibt ein Projekt, dass von nur zwei Personen betrieben wird. Durch immer neue Anforderungen und die Notwendigkeit höherer Serverkapazitäten steigen auch unsere Kosten stetig. Wir finanzieren uns vollständig über Werbung und unseren Lernshop. Mit einer Spende von nur 1€ trägst du dazu bei, dass Geschichte kompakt weiterhin kostenlos bleibt. Du hilfst uns dabei, neben den Websites der großen Verlage, bestehen zu bleiben.

Vielen Dank und viel Spaß mit unserem neuen Portal.

Fabio Schwabe und Christopher Schwab