Themenseite
Auswahl > Unterrichtsmaterial > Unterrichtsmaterial Mittelalter > Arbeitsblatt Zünfte im Mittelalter

Arbeitsblatt Zünfte im Mittelalter


Aus dem Antwortbrief eines Tuchmachers aus Straßburg an die Wollweber Schweinfurts gehen folgende Informationen über die handwerkliche Tätigkeit mittelalterlicher Zünfte hervor:

Zum Ersten haben wir eine gemeinsame Stube, Haus und Hof, die uns zur Verfügung stehen. In dieser Stube kommen wir zusammen, um miteinander zu essen und zu trinken. Dort empfangen wir auch unsere Gäste […]. Fünf Meister schwören, alle Tuche genau zu prüfen. Die guten, die keine Fehler aufweisen, erhalten einen Siegel. Diejenigen, die keine Fehler aufweisen, erhalten ein besonderes Siegel und den fehlerhaften Tuchen wird ein Siegel verwehrt […]. Jede Nacht geht ein Zunftmitglied mit einfacher Rüstung und einem Gewehr zusammen mit den Abgesandten anderer Zünfte auf Wache […]. Wir sind für Schutz und Erhalt eines bestimmten Abschnitts der Stadtmauer verantwortlich. Will jemand das Handwerk des Tuchmachers ausüben, so muss er die Zunftmitgliedschaft erwerben und dafür den erforderlichen Beitrag entrichten. Das Geld wird zum Nutzen der ganzen Zunft verwendet. Der Sohn eines Meisters braucht die Mitgliedschaft nicht zu erwerben. Wenn ein Aufruhr in der Stadt ausbricht, sind wir verpflichtet, unter unserem Banner und gerüstet auf den Platz zu den anderen Zünften zu ziehen […] und dort auf unseren Bürgermeister zu warten. Bei Feuer sind wir zum Löschen verpflichtet. Im Münster lassen wir etliche Kerzen auf unsere Rechnung von Karfreitag bis Ostern brennen. Am Fronleichnamstage nehmen wir an der feierlichen und heiligen Prozession zum Münster teil. Als Erste gehen die Maurer, dann die Ölmüller, die Müller, die Tuchscherer, die Weber, dann die Gerber und die Flickenschneider […].

Zitiert nach: Peter Ketsch und Gerhard Schneider: Handwerk in der mittelalterlichen Stadt, Stuttgart 1985, S. 10f.

Aufgaben:

  1. Lies dir die Quelle aufmerksam durch.
  2. Beschreibe, welche Tätigkeiten von Zünften ausgeübt werden.
  3. Erkläre in eigenen Worten, worum es sich bei „Zünften“ handelt.
  4. Vergleiche die mittelalterliche Zunftordnung mit der modernen liberalen Wirtschaftsordnung. Wo gibt es Unterschiede?
Verfasst von Fabio Schwabe

Unsere Buchempfehlungen

 

 

Sag' uns Deine Meinung!