Themenseite
Auswahl > Unterrichtsmaterial > Unterrichtsmaterial Kalter Krieg > Arbeitsblatt zum Kriegseintritt der USA

Arbeitsblatt zum Kriegseintritt der USA


In seinem 1954 veröffentlichten Buch beschrieb der frühere britische Premierminister Winston Churchill seine Reaktion auf den Kriegseintritt der USA – nach dem japanischen Überfall auf Pearl Harbor 1941 – im Zweiten Weltkrieg:

Kein Amerikaner wird mir das Geständnis verargen, dass es mir zur größten Freude gereichte, die Vereinigten Staaten an unserer Seite zu wissen. Den Gang der Ereignisse konnte ich zwar nicht voraussehen, und ich gebe nicht vor, dass ich die kriegerische Potenz Japans richtig bewerte; ich wusste in jenem Augenblick nur: Die Vereinigten Staaten beteiligen sich aktiv am Krieg und sind auf Leben und Tod engagiert. Damit hatten wir dennoch gesiegt! […] Der Sieg war uns gewiss. England würde leben, Großbritannien würde leben, das Commonwealth of Nations und das Empire würden leben. Wie lang der Krieg dauern und in welcher Weise er zu Ende gehen würde, das konnte niemand voraussehen; ich fragte in jenem Moment auch nicht danach. […] Dumme Menschen, deren es viele und nicht nur in den feindlichen Ländern gab, neigten dazu, die Kraft der Vereinigten Staaten zu unterschätzen. Einige sagten, sie seien schlapp, andere, man würde sich dort niemals einig. Sie würden sich höchstens aus der Entfernung ein wenig wichtig machen. Zu hart auf hart würden sie es nie kommen, nie würden sie eigenes Blut fließen lassen. Das demokratische System mit ewigen Wahlen müsse alle Kriegsanstrengungen lähmen, und so würden sie für Freund und Feind eine verschwommene Silhouette am Horizonte bleiben. Aller Welt würde sich jetzt die Schwäche dieser volkreichen, aber fernen, wohlhabenden und sich Ruhm bereitenden Nation offenbaren. Ich hingegen hatte mich eingehend mit dem bis zum letzten Zoll durchgekämpften amerikanischen Sezessionskrieg befasst. In meinen Adern fließt auch amerikanisches Blut. Eine Bemerkung [des britischen Außenministers] Sir Edward Greys vor über dreißig Jahren fiel mir ein, in der er die Vereinigten Staaten mit einem „gigantischen Dampfkessel“ verglich. „Wenn er erst einmal angeheizt ist, werden der von ihm entwickelten Kraft keine Grenzen gesetzt sein.“ Übersättigt von Aufregung und Gefühlsstürmen, ging ich zu Bett und schlief dankbar den Schlaf der Geretteten.

Zitiert nach: W. Churchill, Der Zweite Weltkrieg, Bern 1954, S. 566f.

Aufgaben:

  1. Lies dir die Quelle aufmerksam durch.
  2. Fasse Churchills Hauptaussagen in Stichpunkten zusammen.
  3. Beschreibe Churchills Empfindungen, die er nach dem Kriegseintritt der USA hatte.
  4. Beurteile, inwiefern Churchills Aussage eines „gigantischen Dampfkessels“ für die USA angemessen ist.

Zusatzaufgabe:

  1. Erläutere, welche Bedeutung der Kriegseintritt der USA für die Weltordnung nach 1945 – dem Kalten Krieg – hatte.
Verfasst von Fabio Schwabe

Unsere Buchempfehlungen

 

 

Sag' uns Deine Meinung!