Themenseite

Arbeitsblatt zur sozialen Frage


Angesichts der durch die Industriellen Revolution entstandenen Sozialen Frage publizierte der kommunistische Theoretiker und Journalist Moses Heß 1846 einen anschaulichen Bericht über die Lebensbedingungen der Elberfelder Arbeiterschaft:

„Welch ein Lärmen und Rennen heute in allen Straßen der Stadt, welches Drängen der Möbel und der Karren aller Art. Es ist heute allgemeiner Wohnungswechsel – und wiederum ist es nicht die Klasse der Besitzenden, sondern fast nur die ärmere Klasse, welche aus ihren bisherigen Spelunken in andere zieht; man erkennt das leicht an dem schlechten Hausgerät aller Art, das oft nicht einmal mehr so viel wert zu sein scheint, daß es von einem Haus zum anderern geschleppt wird. Wer die Armut Elberfelds in ihrer ganzen Ausdehnung kennenlernen will, gehe an diesem Tag in die vom Proletariate [Arbeiterschaft] vorzugsweise bewohnten Straßen. Heut kommt alles zum Vorschein, was die finstern, schmutzigen Wohnungen in ihrem Innern bargen, heute führt der Arme sein ganzes Hab und Gut auf einem elenden Karren davon, um sein jämmerliches Dasein, sein Elend ohne Ende, in einer anderen Wohnung wie bisher fortzusetzen. […] Und dazwischen die trostlosen, verkümmerten Gesichter der Frauen, auf denen das Unglück seine unverkennbaren Spuren eingezeichnet hat, und die Männer im Branntwein sich betäubend, singend und tobend! […] Auf dem Rathaus hatten sich, wie erzählt wird, Ende April 1000 Personen gemeldet, welche die am 1. Mai fällige Miete nicht bezahlen konnten, und später sollen sich beinahe ebensoviele gemeldet haben, welche eine neue Wohnung nicht hatten finden können, also obdachlos waren.“

Auszüge zitiert nach: Hermann Herberts: Alles ist Kirche und Handel, Neustadt/Aisch 1980, S. 108.

Aufgaben:

  1. Lies dir die vorliegende Quelle aufmerksam durch.
  2. Erkläre, warum der Autor Moses Heß die Quelle verfasst haben könnte.
  3. Nenne die Bedingungen, unter denen die Elberfelder Arbeiter leben müssen.
  4. Stelle Vermutungen an, welche politischen Forderungen sich hinter der Quelle verbergen.
  5. Tausche dich mit deinem Sitznachbarn aus und sichert eure Ergebnisse auf einer Folie.
Verfasst von Fabio Schwabe

Unsere Buchempfehlungen

 

 

Sag' uns Deine Meinung!