Arbeitsblatt zur Wirtschaft in der DDR

Auf dem 5. Parteitag der SED verkündete SED-Generalsekretär Walter Ulbricht seine wirtschaftlichen Ziele: 

Die Volkswirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik ist innerhalb weniger Jahre so zu entwickeln, dass die Überlegenheit der sozialistischen Gesellschaftsordnung der DDR gegenüber der Herrschaft der imperialistischen Kräfte im Bonner Staat eindeutig bewiesen wird und infolgedessen der Pro-Kopf-Verbrauch unserer werktätigen Bevölkerung mit allen wichtigen Lebensmitteln und Konsumgütern den Pro-Kopf-Verbrauch der Gesamtbevölkerung in Westdeutschland erreicht und übertrifft.


Im Jahr 1961 berichtete Ulbricht dem sowjetischen Staatschef Chruschtschow:

Auf dem V. Parteitag unserer Partei im Jahr 1958 und während der Ausarbeitung des Siebenjahresplans rechneten wir damit, dass in der wirtschaftlichen Entwicklung Westdeutschlands eine gewisse Stagnation eintritt und dass größere Lieferungen aus der UdSSR und den anderen sozialistischen Ländern von solchen Rohstoffen gesichert werden, die für unsere Volkswirtschaft von entscheidender Bedeutung sind. Die Entwicklung in Westdeutschland erreichte im Jahr 1960 den allergrößten Zuwachs in der Produktion und im Konsum der gesamten Nachkriegsjahre, und bisher gibt es keinen Grund, mit einer Änderung dieser Situation zu rechnen. […] In der DDR verschlechterten sich 1960 wesentlich die Bezugsmöglichkeiten für grundlegende Rohstoffe. […] Damit unsere Wirtschaft überhaupt funktionieren konnte, waren wir gezwungen, unsere Importe aus kapitalistischen Ländern um fast 30 Prozent zu steigern. Doch auch dieser Import milderte den Mangel nicht, sodass wir 1960 ernsthafte Schwierigkeiten in der Versorgung der Industrie und Rohstoffen hatten. […] Der Konjunkturaufschwung in Westdeutschland, der für jeden Einwohner der DDR sichtbar ist, ist der Hauptgrund dafür, dass im Verlaufe von zehn Jahren ungefähr zwei Millionen Menschen die DDR verließen […].

Beide Quellen zitiert nach: Ilko-Sascha Kowalczuk, Das bewegte Jahrzehnt. Geschichte der DDR von 1949 bis 1961, Bonn 2003, S. 110f.

Aufgaben:

  • Lies dir beide Quellen aufmerksam durch.
  • Erkläre, was Ulbrichts wirtschaftlichen Ziele im Jahr 1958 sind.
  • Erläutere, welche wirtschaftlichen Probleme Ulbricht dem sowjetischen Staatschef Chruschtschow mitteilt.
  • Beurteile, welchen Stellenwert die wirtschaftliche Situation für die Existenz der DDR hat.

Zusatzaufgabe:

Fabio Schwabe

Der Autor

Dieser Beitrag wurde am 30.08.2018 verfasst von Fabio Schwabe, Mettmann. Die aktuelle Version stammt vom 07.03.2021. Fabio Schwabe ist Gymnasiallehrer der Fachrichtung Geschichte und Gründer von Geschichte kompakt

Bereit zum Pauken?

Die nächste Klausur steht an und das nächste Abitur kommt bestimmt? Mit unseren Lernmaterialien kannst du sofort starten und für dein Thema lernen. Zeig’s deinen LehrerInnen! 

Alle Lernmaterialien zum Mega-Sparpreis

In unserem Lernshop bieten wir alle Lernmaterialien zu allen Themen auch in unserem Mega-Sparbundle an. 

Geschichte kompakt Version 3 geht online! Jetzt mit 1€ unterstützen!

Nun ist es soweit – Geschichte kompakt geht in den dritten Relaunch seit 2012! Wir freuen uns darüber, dass sich unser Projekt – mit jährlich zwei Millionen Nutzern – zu einer der führenden Geschichtsseiten entwickelt hat.

Mit unserem neuen Webauftritt möchten wir uns für eure Treue bedanken: Eine neue Navigation, Grafiken und ein interaktives Forum sollen euch das Lernen für das Fach Geschichte erleichtern. Schüler, Lehrer und Historiker sind bei uns jederzeit willkommen. Ihr könnt uns gerne euer Feedback und Verbesserungsvorschläge im Forum mitteilen. 

Geschichte kompakt ist und bleibt ein Projekt, dass von nur zwei Personen betrieben wird. Durch immer neue Anforderungen und die Notwendigkeit höherer Serverkapazitäten steigen auch unsere Kosten stetig. Wir finanzieren uns vollständig über Werbung und unseren Lernshop. Mit einer Spende von nur 1€ trägst du dazu bei, dass Geschichte kompakt weiterhin kostenlos bleibt. Du hilfst uns dabei, neben den Websites der großen Verlage, bestehen zu bleiben.

Vielen Dank und viel Spaß mit unserem neuen Portal.

Fabio Schwabe und Christopher Schwab