Arbeitsblatt zur Ehe in der griechischen Antike

Im antiken Griechenland galten folgende Rechtsvorschriften zur Eheschließung zwischen Mann und Frau: 

Eheschließung: Die Ehe ist die Verbindung eines Mannes und einer Frau und eine Vereinigung für das ganze Leben, eine Gemeinschaft göttlichen und menschlichen Rechts. Eine Eheschließung kann nicht stattfinden, wenn nicht alle einwilligen, d. h., die, welche sich vereinigen, und die, in deren Gewalt sie sich befinden. Eine Frau, die jünger als zwölf Jahre und verheiratet ist, wird dann zur rechtmäßigen Ehefrau, wenn sie bei dem Mann das zwölfte Lebensjahr vollendet hat.

Ehebruch: Dem Vater wird das Recht erteilt, den Ehebrecher mit der Tochter zu töten, wenn er Letztere in seiner Gewalt hat. Der Richter muss in seiner Untersuchung wegen Ehebruchs sein Augenmerk darauf richten, ob der Ehemann selbst sittsam lebte und seiner Frau in der Moral mit gutem Vorbild vorangegangen ist. Es scheint nämlich sehr unbillig zu sein, dass der Mann von seiner Frau Züchtigkeit verlangt, er selbst sie aber nicht wahrt.

Scheidung und Verstoßung: Die Ehe wird getrennt durch Scheidung, Tod, Gefangenschaft, oder wenn eine Sklaverei einen der beiden Ehegatten betrifft […] Bei Verstoßungen, d. h. bei der Aufkündigung der Ehe, sind diese Worte gebräuchlich geworden: „Du magst deine Sachen für dich behalten“ oder „Du magst deine Sachen mit dir nehmen.“

Zitiert nach: Digesten 23, 2; 48, 5. Rolf Rilinger: Lust an der Geschichte. Leben im alten Rom, München 1990, S. 172ff.

Aufgaben:

  • Lies dir die Quelle aufmerksam durch.
  • Fasse die Rechtsvorschriften zur Ehe im antiken Griechenland zusammen.
  • Untersuche die Formulierung „Dem Vater wird das Recht erteilt, den Ehebrecher mit der Tochter zu töten […]“. Beurteile diese Vorschrift aus Sicht deiner Alltagserfahrungen.
  • Eine Frau konnte im antiken Griechenland bereits mit zwölf Jahren zur rechtmäßigen Ehefrau werden. Vergleiche dies mit dem Recht zur Eheschließung in der Bundesrepublik Deutschland.
Fabio Schwabe

Der Autor

Dieser Beitrag wurde am 05.09.2018 verfasst von Fabio Schwabe, Mettmann. Die aktuelle Version stammt vom 07.03.2021. Fabio Schwabe ist Gymnasiallehrer der Fachrichtung Geschichte und Gründer von Geschichte kompakt

Zu diesem Thema liegen noch keine Biographien vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Bereit zum Pauken?

Die nächste Klausur steht an und das nächste Abitur kommt bestimmt? Mit unseren Lernmaterialien kannst du sofort starten und für dein Thema lernen. Zeig’s deinen LehrerInnen! 

Alle Lernmaterialien zum Mega-Sparpreis

In unserem Lernshop bieten wir alle Lernmaterialien zu allen Themen auch in unserem Mega-Sparbundle an. 

Zu diesem Thema liegen noch keine Biographien vor. Tipp: Jetzt im Lernshop vorbeischauen!

Geschichte kompakt Version 3 geht online! Jetzt mit 1€ unterstützen!

Nun ist es soweit – Geschichte kompakt geht in den dritten Relaunch seit 2012! Wir freuen uns darüber, dass sich unser Projekt – mit jährlich zwei Millionen Nutzern – zu einer der führenden Geschichtsseiten entwickelt hat.

Mit unserem neuen Webauftritt möchten wir uns für eure Treue bedanken: Eine neue Navigation, Grafiken und ein interaktives Forum sollen euch das Lernen für das Fach Geschichte erleichtern. Schüler, Lehrer und Historiker sind bei uns jederzeit willkommen. Ihr könnt uns gerne euer Feedback und Verbesserungsvorschläge im Forum mitteilen. 

Geschichte kompakt ist und bleibt ein Projekt, dass von nur zwei Personen betrieben wird. Durch immer neue Anforderungen und die Notwendigkeit höherer Serverkapazitäten steigen auch unsere Kosten stetig. Wir finanzieren uns vollständig über Werbung und unseren Lernshop. Mit einer Spende von nur 1€ trägst du dazu bei, dass Geschichte kompakt weiterhin kostenlos bleibt. Du hilfst uns dabei, neben den Websites der großen Verlage, bestehen zu bleiben.

Vielen Dank und viel Spaß mit unserem neuen Portal.

Fabio Schwabe und Christopher Schwab