Themenseite

    Anzeige


Fehler gefunden?


Du hast einen inhaltlichen oder formalen Fehler in diesem Artikel gefunden? Bitte melde ihn mittels unseres Feedback-Formulars. Danke!
Quellenverweise

Staufer

Jetzt Zusammenfassungen downloaden!

Das Adelsgeschlecht der Staufer stellte von 1138 bis 1250 die Könige im Heiligen Römischen Reich. Schon seit der Mitte des 11. Jahrhunderts gehörten die Staufer zu den bedeutendsten Adelsfamilien im Südwesten des Reiches. Der Aufstieg der Staufer wurde maßgeblich von Friedrich I. begünstigt, der den damaligen salischen Kaiser Heinrich IV. auf seinem Gang nach Canossa 1077 unterstützte und daraufhin zum Herzog von Schwaben erhoben wurde. Durch die Heirat mit dessen Tochter Agnes entwickelten sich die Staufer zu engen Verbündeten des salischen Kaiserhauses. Nach dem Tod des letzten salischen Kaisers Heinrich V. 1125 erhoben schließlich Friedrichs Söhne Anspruch auf die Königskrone.

Konrad III.

Zum Nachfolger Heinrichs V. war zunächst Lothar von Supplinburg gewählt worden. Nachdem Lothar 1137 starb, setzte sich Friedrichs Sohn Konrad III. schließlich als erster Staufer für die Königskrone durch. Alle Versuche, sich nach Italien aufzumachen und vom Papst zum Kaiser gekrönt zu werden, scheiterten. Seine militärischen Auseinandersetzungen mit den Welfen und die Probleme beim Zweiten Kreuzzug hinderten ihn an einem Italienfeldzug. Er bestimmte zunächst seinen Sohn Heinrich zum Nachfolger, doch dieser starb 1150 mit erst 13 Jahren. Da sein zweiter Sohn Friedrich erst sechs Jahre alt war, erklärte er seinen Neffen Friedrich, später mit dem Beinamen Barbarossa, 1152 zum neuen König.

Friedrich I. Barbarossa

Nachfolger Friedrich Barbarossa beendete zunächst die Streitigkeiten mit den Welfen und überließ Heinrich dem Löwen 1156 das Herzogtum Bayern. Sein Ziel war es, seiner Machtstellung als Kaiser neuem Glanz zu verschaffen. Er unternahm 1154/55 einen Italienfeldzug und wurde von Papst Hadrian IV. in Rom zum Kaiser gekrönt. In der Folgezeit geriet Barbarossa in Streitigkeiten mit dem römischen Adel und Papst, weil er sich in das Papstschisma einmischte und Gegenpäpste erheben ließ. Er wollte die oberitalischen Städte unterwerfen und sich vom Papst unabhängig machen, wobei er sich aber militärisch nicht durchsetzen konnte. So kam es 1177 im Frieden von Venedig zu einer Einigung mit Papst Alexander III. Während des Dritten Kreuzzugs 1190 kam Barbarossa ums Leben. Sein Sohn Heinrich, der bereits 1169 zum König erklärt worden war, wurde sein Nachfolger.

Heinrich IV.

Friedrichs Sohn Heinrich IV. gelang es, die Herrschaft seines Reiches bis nach Süditalien auszudehnen. Nachdem er 1191 in Rom zum Kaiser gekrönt worden war und sich militärisch gegen die Normannen durchsetzen konnte, war er seit 1194 zugleich König von Sizilien. Als Heinrich IV. 1197 starb, hatte er mit Friedrich nur einen Nachkommen, der zu diesem Zeitpunkt erst vier Jahre alt war. Es kam zu einem Thronstreit zwischen dem Staufer Philipp von Schwaben und dem Welfen Otto IV. von Braunschweig. Nachdem sich Philipp militärisch nördlich der Alpen durchsetzen konnte, wurde er 1208 beim Königsmord zu Bamberg erstochen.

Friedrich II.

Heinrichs IV. Sohn Friedrich II. wurde 1212 neuer König. Er wuchs in Süditalien auf und ließ sich 1220 in Rom von Papst Honorius III. zum neuen Kaiser krönen. In der Folgezeit beschäftigte er sich vor allem mit der Politik in Sizilien. Während er dort die Verwaltung zentralisierte und einen Beamtenapparat aufbaute, überließ er seinem Sohn Heinrich die Angelegenheiten in Deutschland. Er geriet mit dem Papsttum in Streitigkeiten, weil er nicht sofort zum vereinbarten Kreuzzug aufbrach. Nachdem er diesen Konflikt mit dem Papst 1230 beigelegt hatte, wendete er sich der Politik in Deutschland zu. Seitdem verlor die königliche Macht an Bedeutung, weil die deutschen Landesfürsten mehr Rechte in der Reichspolitik gewonnen hatten. Dies lag auch daran, dass Friedrich wegen seiner aggressiven Italienfeldzüge vom Papst zum Antichrist erklärt wurde und sich lange Zeit nur in Italien aufgehalten hatte. Als ihm Papst Innozenz IV. 1245 sogar die Kaiserkrone entzog, stellten die deutschen Fürsten verstärkt Gegenkönige auf. Nach dem Tod Friedrichs im Jahr 1250 brach die staufische Königsmacht allmählich zusammen. Es entwickelte sich nun die Zeit des Interregnums, durch die die Stellung des Kaisers als Herrscher im Reich langfristig geschwächt werden sollte. In den Folgejahren bildete sich das Kurfürstenkolleg heraus, die zukünftig den König wählten und zu neuen Trägern der politischen Ordnung wurden.






Siocial Network


Google