Themenseite

    Anzeige


Fehler gefunden?


Du hast einen inhaltlichen oder formalen Fehler in diesem Artikel gefunden? Bitte melde ihn mittels unseres Feedback-Formulars. Danke!
Quellenverweise

Aphrodite

Jetzt Zusammenfassungen oder Übungsklausuren downloaden!

Aphrodite ist in der griechischen Mythologie die Göttin der Liebe, der sinnlichen Begierde und Schönheit. Nach Überlieferung Homers  wurde sie als Tochter des Zeus und der Dione  geboren. Hesiod  zufolge soll sie aus dem Schaum entstanden sein, nachdem Kronos  seinem Vater mit einer Sichel das Geschlechtsteil abgeschnitten und ins Meer geworfen hatte. Aphrodite gehört zu den zwölf olympischen Göttern . In der römischen Mythologie tritt sie unter dem Namen Venus auf.

Herkunft

Über Aphrodites Herkunft gibt es zwei Überlieferungen: Hesiod berichtete, dass Kronos seinem Vater Uranos  die Geschlechtsteile mit einem Sichel abtrennte und diese ins Meer schleuderte. Nachdem sich Blut und Samen im Wasser zu Schaum vermischt hatten, soll daraus Aphrodite entstanden sein. Anschließend wurde sie als Adoptivtochter von Zeus  aufgenommen. Homer führt die Abstammung Aphrodites auf ihre Eltern Zeus und Dione zurück.

Affären

Aphrodite heiratete Hephaistos , den Gott des Feuers und Schmiedekunst. In ihrer Ehe betrog sie ihn jedoch mit dem Kriegsgott Ares  und zeugte mit diesem die Kinder Eros, Phobos, Harmonia, Anteros und Deimos. Homer berichtete, dass Aphrodite und Ares in ihrer Affäre „in flagranti“ von Hephaistos erwischt und zusammen in einem goldenen Netz gefangen worden seien. Anschließend stellte Hephaistos die Gefangenen den Göttern zur Schau, die ein „homerisches Gelächter“ erhoben. Auch mit dem Trojaner Anchises  ging Aphrodite eine Affäre ein, aus der Sohn Aeneas hervorging. Durch diese Verbindung wurde Aeneas  später als Vorfahre und Gründervater der Römer erklärt. Weitere Geliebte der Liebesgöttin waren Dionysos, Hermes und Adonis.

Urteil des Paris

Aphrodite gehörte laut Überlieferung zum Mitauslöser des Trojanischen Krieges. Gemeinsam mit Hera  und Athene fragte sie den trojanischen Königssohn Paris nach dem Urteil, welche von ihnen die Schönste sei. Mittels Bestechung versprach ihm Aphrodite die hübscheste Frau der Welt zu geben. Die Zustimmung für Aphrodite wurde als „Urteil des Paris“ berühmt. Paris bekam die „schönste Frau der Welt“ versprochen, die sich dann als Helena entpuppte. Da diese aber mit dem Spartanerkönig Menelaos  verheiratet war, löste der „Raub der Helena“ den Trojanischen Krieg aus.






Siocial Network


Google