Themenseite
  • Der Augustinermönch Martin Luther wurde mit seinen 95 Thesen zum Leitbild der ReformationDer Augustinermönch Martin Luther wurde mit seinen 95 Thesen zum Leitbild der Reformation
  • Grundlage für die 95 Thesen lieferten seine Kritik an der Korruption der Kirche, wie Ablasshandel und ÄmterkaufGrundlage für die 95 Thesen lieferten seine Kritik an der Korruption der Kirche, wie Ablasshandel und Ämterkauf
  • Anzeige


  • Kaiser Karl V. verhängte über Luther mit dem Wormser Edikt 1521 die Reichsacht und erklärte ihn für Kaiser Karl V. verhängte über Luther mit dem Wormser Edikt 1521 die Reichsacht und erklärte ihn für "vogelfrei"
  • Nach dem Augsburger Religionsfrieden 1555 stand es jedem Landesherren frei zu, über die Konfession in seinem Land bestimmen zu dürfenNach dem Augsburger Religionsfrieden 1555 stand es jedem Landesherren frei zu, über die Konfession in seinem Land bestimmen zu dürfen

Fehler gefunden?


Du hast einen inhaltlichen oder formalen Fehler in diesem Artikel gefunden? Bitte melde ihn mittels unseres Feedback-Formulars. Danke!
Quellenverweise

Reformation

Jetzt Zusammenfassungen downloaden!

Die Reformation 1517 führte in Europa zur Spaltung der römisch-katholischen Kirche in verschiedene Konfessionen. Als Hauptbegründer dieser Bewegung erwies sich der Augustinermönch Martin Luther. Mit seinen 95 Thesen übte er Kritik an den Misständen der römisch-katholischen Kirche. In der Folgezeit entwickelten sich mit den Lutheranern, Calvinisten und Zwinglianern verschiedene Untergruppen des christlichen Glaubens. Damkt begann die Phase des konfessionellen Zeitalters. Religiöse Konflikte zwischen Protestanten und Katholiken führten später zur Gegenreformation und zum Ausbruch des Dreißigjährigen Kriegs.

Ursachen

Um das Jahr 1500 bestand das heutige Gebiet Deutschlands aus dem sogenannten Heiligen Römischen Reich. Dieses existierte als relativ lockeres Bündnis verschiedener Einzelstaaten, die dem Kaiser als Oberhaupt zur gegenseitigen Treue verpflichtet waren. Anders als zentralisierte Staaten wie England und Frankreich hatte der deutsche Kaiser keine vollkommene Macht, sondern war von den Fürsten des Reichstags abhängig. Kaiser Karl V. hielt sich in der Reformationszeit lange außerhalb des Reiches auf, weil er Kriege gegen Frankreich und das Osmanische Reich führte. Daher konnte er sich zunächst kaum mit der Reichspolitik beschäftigen. Begünstigt wurden Martin Luthers Schriften von der Erfindung des Buchdrucks und der Bildungsbewegung der Humanisten. In den deutschen Städten entwickelte sich unterdessen ein Frühkapitalismus, durch den sich Nahrungsmittel verteuerten und Arbeitslöhne geringer wurden. Religiöse Spannungen gingen also mit sozialer Not der Arbeiter und Bauern, die durch Steuern, Abgaben und Leibeigenschaft belastet waren, einher.1

95 Thesen

Martin Luther hinterfragte die Misstände der römisch-katholischen Kirche, die sich durch Ablasshandel und Simonie immer korrupter zu entwickeln schien. Ausschlaggebend war die Vorgehensweise des Erzbischof Albrecht von Brandenburg, der nun neben der Magdeburger auch das Mainzer Erzbischofsamt erlangen wollte, um zum Kurfüst aufzusteigen. Da eine mehrfache Amtsausübung aber gegen das kanonische Recht verstieß, versuchte er bei Papst Leo X. eine Sondergenehmigung zu erkaufen. Da der Papst wegen des neu erbauten Petersdoms in finanzielle Not geraten war, sollte ihm Albrecht das Geld als Gegenleistung bezahlen. Albrecht erhielt das Recht, das entsprechende Geld in seinem eigenen Territorium per Ablasshandel einzusammeln. Dies lieferte – neben dem Ämterkauf – die Grundlage für die 95 Thesen, die Martin Luther am 31. Oktober 1517 dem Erzbischof von Mainz übermittelte. Außerdem publizierte er insgesamt drei reformatorische Hauptschriften, die zur Grundlage des Luthertums wurden.2

Wormser Edikt

Im Jahr 1520 war Kaiser Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reichs gewählt worden. Er erklärte Luther zum Ketzer, verhängte über ihn eine Bannbulle und die Reichsacht. 1521 verkündete Karl V. die Tagung eines Reichstags in Worms. Luthers Landesherr Friedrich der Weise setzte beim Kaiser durch, dass Luther trotz Kirchenbanns auf dem am 17. April 1521 Reichstag erscheinen dürfe. Dort verteidigte Luther seine publizierten Schriften, weil sie seiner Ansicht nach nicht durch die Bibel zu widerlegen seien. Als Reaktion darauf verhängte Karl V. im Wormser Edikt die Reichsacht und machte ihn damit vogelfrei. Als er sich zurück auf den Weg nach Sachsen machte, wurde Luther plötzlich von sächsischen Militärs entführt und auf die Wartburg gebracht. Dort beschäftigte er sich vor allem mit der Übersetzung des Neuen Testaments ins Deutsche, womit er die Entwicklung zu einer allgemeinen Volkssprache maßgeblich vorantrieb.3

Spaltung der Reformation

In den 1520er Jahren spaltete sich die Reformationsbewegung. Zum Gegenspieler Luthers wurde Thomas Müntzer, der sich für eine radikale Reform der Kirche einsetzte und damit auch die politische und soziale Ordnung umwälzen wollte. Aus seiner Lehre entwickelten sich zwischen 1524 und 1526 der sogenannte Bauernkrieg. Aufständische Bauern radikalisierten sich und stützten sich auf die Zwölf Artikel. Luther lehnte die Bauernkriege ab, da er mit seinen Schriften nicht die Ständegesellschaft in Frage stellen wollte. Damit verschaffte sich Luther Sympathien bei einigen deutschen Fürsten, die sich auf dem Reichstag zu Speyer 1529 auf Luthers Seite stellten und die uneingeschränkte Ausbreitung seiner Lehren forderten. Dieser Widerstand hatte maßgeblichen Erfolg und verhalf dem Protestantismus zum Durchbruch, da Kaiser Karl V. auf die Regierung mit den deutschen Reichsfürsten angewiesen war.4

Augsburger Religionsfrieden

Nachdem dem Kaiser auf dem Augsburger Reichstag 1530 die Confessio Augustana überreicht wurde, organisierten sich die reformierten Gruppen in einigen deutschen Ländern zu eigenständigen Kirchen. Mit dieser Entwicklung verfolgten einige deutsche Fürsten auch politische Zwecke, um sich von der von Rom aufgezwungenen Abgabenlast zu lösen. Des Weiteren versuchten sie mit der Gründung einer eigenen Landeskirche auch ihre Souveränität gegenüber dem Kaiser zu stärken. Nachdem die religiösen Konflikte zwischen Katholiken und Protestanten im Schmalkaldischen Krieg entbrannt waren, wurde mit dem Augsburger Religionsfrieden 1555 ein ausgeglichenes Nebeneinander vereinbart. Nach dem Ideal cuius regio, eius religio stand es nun jedem Fürst frei zu, über die Konfession in seinem Land bestimmen zu dürfen. Erneut aufkommende Spannungen im konfessionellen Zeitalter mündeten 1618 im Ausbruch des Dreißigjährigen Kriegs.5






Siocial Network


Google